Demonstranten fordern die Schließung der US Air Base Ramstein. (Foto: Oliver Dietze/dpa)

Demonstration vor US Air Base Ramstein

  30.06.2019 | 10:12 Uhr

Unter dem Motto „Stopp Air Base Ramstein“ haben am Samstag nach Polizeiangaben 1500 Menschen gegen die Militärpolitik der USA protestiert. Die Veranstalter sprachen von 5000 Teilnehmern.

Eine Sprecherin der Polizei berichtete am Nachmittag von einem friedlichen Verlauf der vom globalisierungskritischen Netzwerk Attac organisierten Kundgebung. Lediglich einzelne Aktivisten hätten versucht, die Zufahrt zur Air Base durch Sitzblockaden zu behindern. Die Polizei erteilte Platzverweise und nahm vorübergehend drei Personen in Gewahrsam. Nach der Abschlusskundgebung zogen die Friedensaktivisten zurück in ihr Camp nach Steinwenden (Kreis Kaiserslautern), wo der Protest vor rund einer Woche begonnen hatte.

Protest gegen Drohnenangriffe

Die Demonstranten werfen der US-Regierung vor, über die Air Base Ramstein unter anderem unbemannte Kampfdrohnen zu steuern. Im Vorfeld der Demonstration hatte es einen juristischen Streit darüber gegeben, ob die Stadt den Aktivisten zu strenge Auflagen für die Demo gemacht hatte.

Die Kundgebung, die auf dem Marktplatz in Ramstein-Miesenbach startete und vor der US-Air-Base ihren Abschluss fand, wurde von starken Polizeikräften begleitet. Unter den Rednern war auch der frühere saarländische Ministerpräsident Oskar Lafontaine (Linke).

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 29.06.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen