Ein Zimmermädchen richtet ein Hotelbett her. (Foto: picture alliance / dpa | Oliver Berg)

Corona verschärft Fachkräftemangel im Gastgewerbe

Kristin Luckhardt   11.05.2021 | 12:31 Uhr

Der Fachkräftemangel im Gastgewerbe hat sich nach Einschätzung des DEHOGA Saarland durch die Coronapandemie weiter verschärft.  Viele Verbandsmitglieder hätten Fachkräfte an andere Branchen verloren, sagte Geschäftsführer Frank Hohrath dem SR.

Die Abwanderung von Mitarbeitern in andere Branchen beschäftigt die Hoteliers und Gastronomen im Saarland während der Corona-Krise. Teilweise hätten Lebensmitteldiscounter in Kampagnen gezielt Mitarbeiter des Gastgewerbes angesprochen. Wie viele Fachkräfte das Gastgewerbe verloren habe, lasse sich aber noch nicht genau beziffern, sagt der Geschäftsführer des DEHOGA Saarland, Frank Hohrath.

Je länger die Corona-Einschränkungen andauern, desto mehr werde sich die Abwanderung verschärfen, befürchtet Hohrath. Dann werde es auch mehr Kündigungen wegen Geschäftsaufgaben geben.

85 Prozent in Existenznöten

Im März seien nach Ergebnis einer Umfrage 85 Prozent der DEHOGA-Mitglieder im Saarland in ihrer Existenz gefährdet gewesen. Die staatlichen Hilfen ließen viele Betriebe knapp überleben.

Um die aktuelle Lage abzufragen, plane der DEHOGA demnächst eine neue Befragung seiner Mitglieder.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 11.05.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja