Sechs Bühnen-Scheinwerfer leuchten in verschiedenen Farben (Foto: Pixabay)

Seit Montag größere Veranstaltungen möglich

mit Informationen von Janek Böffel   29.06.2020 | 07:20 Uhr

Am Montag traten im Saarland weitere Lockerungen der Anti-Corona-Maßnahmen in Kraft. Bei eingehaltenem Mindestabstand sind größere Menschenansammlungen möglich. Auch für Restaurants und Geschäfte gelten neue Regeln.

Künftig dürfen Veranstaltungen unter freiem Himmel mit bis zu 350 Personen, Veranstaltungen in geschlossenen Räumen mit bis zu 150 Personen stattfinden. Allerdings muss es möglich sein, den vorgeschriebenen Mindestabstand von 1,5 Meter einzuhalten. Der Veranstalter ist außerdem verpflichtet, Veranstaltungen mit mehr als 20 Personen im Vorhinein der zuständigen Ortspolizeibehörde zu melden.

Neue Corona-Lockerungen im Saarland
Video [SR Fernsehen, aktueller bericht, 26.06.2020, Länge: 01:43 Min.]
Neue Corona-Lockerungen im Saarland

Große Lockerungsschritte der saarländischen Landesregierung. Was die bedeuten erklärt SR-Reporterin Carolin Dylla im Gespräch mit SR-Moderator Christian Balser.

In Restaurants fallen die Quadratmeter-Regeln. Hier ist künftig nur noch die Abstandsregel dafür entscheidend, wie viele Menschen ins Restaurant, die Gaststätte oder das Hotel dürfen. Außerdem müssen Gäste in der saarländischen Gastronomie keine Masken mehr tragen und die Betriebe dürfen länger öffnen. In Geschäften darf künftig ein Kunde pro fünf Quadratmeter in den Laden. Selbst in kleine Läden dürfen auf jeden Fall vier Kunden gleichzeitig. Shishabars können ab Montag wieder öffnen.

Kontaktsport und Chorproben möglich

Und auch Kontaktsport wird mit Beginn der kommenden Woche wieder erlaubt. Bis zu zehn Personen können Kontaktsport betreiben, ohne Abstandsregelungen einzuhalten. Unter Hygieneauflagen dürfen ebenfalls wieder Chorproben stattfinden.

Weitere Corona-Lockerungen im Saarland
Audio [SR 3, Janek Böffel, 26.06.2020, Länge: 00:38 Min.]
Weitere Corona-Lockerungen im Saarland

Auch die Besuchsregelungen in Pflegeheimen werden gelockert: Durften Patienten zuvor nur von einer Person pro Tag Besuch erhalten, sind es zukünftig zwei Personen aus dem familiären Umkreis. Gleichzeitig wird das bisherige Betretungsverbot von Werkstätten für Menschen mit Behinderung, Tagesförderstätten und -zentren sowie Einrichtungen der Modellprojekte „Ambulante tagesstrukturierenden Maßnahmen“ aufgehoben. Die Einrichtungen müssen dazu geeignete Hygiene- und Infektionsschutzkonzepte umsetzen.

Die neuen Regeln wurden am Donnerstag in einer außerordentlichen Sitzung des Ministerrates beschlossen und treten am Montag in Kraft. Die entsprechende Verordnung gilt bis zum 12. Juli. Ähnliche Regelungen gelten seit Mittwoch bereits in Rheinland-Pfalz.

Beherbergungsverbot erlassen

Angesichts der Ereignisse im Kreis Gütersloh hat die saarländische Landesregierung aber auch ein Beherbergungsverbot für Personen aus besonders von Corona betroffenen Landkreisen verhängt. Nur wer ein Attest vorweisen kann ist ausgenommen.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja