Am St. Johanner Markt in Saarbrücken sitzen Leute in der Außengastronomie (Foto: SR (Felix Schneider))

Neue Regeln für Quarantäne und Außengastro im Saarland

  14.01.2022 | 11:06 Uhr

Auch im Saarland gelten seit Freitag neue Quarantäne-Regeln. Die saarländische Landesregierung hat dafür die Corona-Rechtsverordnung angepasst. Änderungen gibt es unter anderem auch in der Gastronomie.

Aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens und der sich schnell verbreitenden Omikron-Variante hat die saarländische Landesregierung die Corona-Maßnahmen angepasst. Umgesetzt werden in der neuen Rechtsverordnung unter anderem die von Bund und Ländern beschlossenen Quarantäne-Regeln.

Neue Regeln für Quarantäne und Gastronomie im Saarland
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 14.01.2022, Länge: 02:40 Min.]
Neue Regeln für Quarantäne und Gastronomie im Saarland

Um mögliche Infektionsketten zu unterbrechen, gilt nach Angaben der Landesregierung weiterhin eine generelle Quarantäne-Anordnung aufgrund eines positiven Testergebnisses. Die angeordnete Dauer und die Möglichkeiten der Beendigung der Quarantäne würden aber an die aktuellen Empfehlungen des Robert Koch-Instituts angepasst.

Regelungen für Kontaktpersonen

Demnach sind Kontaktpersonen ohne Symptome von der Quarantäne ausgenommen, wenn sie eine Auffrischungsimpfung haben oder ihre Grundimmunisierung weniger als drei Monate zurückliegt. Auch asymptomatische Genesene, deren positives PCR-Testergebnis frischer als drei Monate ist, müssen künftig nicht mehr in Quarantäne.

Für alle anderen enden in der Regel Isolation und Quarantäne nach zehn Tagen, wenn sie sich nicht vorher freitesten lassen, teilte die Landesregierung mit. Das sei frühestens nach sieben Tagen möglich. Bei Schülern und Kindern über drei Jahren sei das Freitesten fünf Tage nach der Absonderung möglich.

2G-Plus in den Außenbereichen der Gastronomie

Darüber hinaus gilt seit Freitag auch in den Außenbereichen der Gastronomie die 2G-Plus-Regel. Zutritt haben nur Personen, die nachweisen können, dass sie vollständig geimpft oder genesen sind. Außerdem müssen sie zusätzlich einen negativen Corona-Schnelltest vorlegen.

Wer geboostert ist, also eine Auffrischungsimpfung erhalten hat, muss wie vorher keinen Test vorlegen. Wo 2G und wo 2G-Plus gilt, steht auch im ausführlichen Artikel zu den aktuell gültigen Coronaregeln im Saarland.

Kritik an der Ausweitung der 2G-Plus-Regelung auf die Außengastronomie kommt von der FDP. Die Große Koalition schnüre damit Gastronomen zunehmend die Luft ab, so Angelika Hießerich-Peter. Die ersten Sonnenstrahlen des Jahres spontan in einem Straßencafé der Innenstadt zu genießen, werde damit unmöglich gemacht. Auch der saarländische AfD-Bundestagsabgeordnete Christian Wirth kritisierte die Regelung.

Armbändchen im Einzelhandel

Laut der neuen Rechtsverordnung sind zudem private sowie öffentliche Veranstaltungen mit mehr als 1000 gleichzeitig anwesenden Besucherinnen und Besuchern untersagt.

Um Einlasskontrollen in Geschäften und Betrieben zu vereinfachen, kann ein Betreiber oder ein beauftragter Dritter für mehrere Händler die Einhaltung der Nachweispflicht kontrollieren und das beispielsweise durch Armbändchen für Kunden deutlich machen. Ein entsprechendes Modell-Projekt zur 2G-Kontrolle im Einzelhandel war bereits zuvor für Saarbrücken angekündigt worden.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 14.01.2022 berichtet.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja