Logo der Uniklinik Homburg (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Betrieb an Homburger Uniklinik läuft weiter

mit Informationen von Steffani Balle   04.03.2020 | 19:04 Uhr

Nach der ersten bestätigten Coronavirus-Erkrankung im Saarland ist am Homburger Uniklinikum der Betrieb weitgehend normal angelaufen. Am Dienstagnachmittag hatte das Gesundheitsministerium mitgeteilt, dass sich ein Oberarzt der Kinderklinik infiziert hatte.

Die Klinikleitung teilte mit, die Patientenversorgung sei weiterhin sichergestellt. In einzelnen Bereichen könne es zu Einschränkungen im Betrieb kommen. Vor allem in der Kinderklinik seien nach dem Bekanntwerden des Krankheitsfalls einzelne Abläufe wegen der Präventivmaßnahmen umgestellt worden. Die Klinik bittet die Bevölkerung um Verständnis für diese Maßnahmen. Sie dienten dem Schutz aller.

Video [aktueller bericht, 04.03.2020, Länge: 4:08 Min.]
Erster Corona-Fall im Saarland

Reihentests nicht notwendig

Dass die erhöhte Aufmerksamkeit bei Coronaerkrankungen angebracht ist, begründet Gunter Hauptmann, Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung, mit der nötigen Vorsorge. Im Unterschied zur Grippe sei niemand gegen Corona geimpft. Das Gesundheitswesen müsse vorbereitet sein, auch für den Fall, dass 20 bis 30 Prozent der Beschäftigten im Gesundheitswesen selbst ausfallen. Die Menschen erwarteten mit Recht, das Ärzte und Kliniken für den Ernstfall vorbereitet sind. Deshalb gebe es den Krisenstab im Ministerium und die vielen Vorsichtsmaßnahmen wie etwa Schutzanzüge für Ärzte.

"Vorsicht, aber keine Panik am Universitätsklinikum in Homburg"
Audio [SR 3, Kollegengespräch Gerd Heger / Steffani Balle, 04.03.2020, Länge: 02:56 Min.]
"Vorsicht, aber keine Panik am Universitätsklinikum in Homburg"

Im SR sprach sich Hauptmann zudem gegen Reihentests auf Corona aus. Dafür bestünde aus seiner Sicht derzeit kein Anlass. Die Tests dienten nur dazu, eine unkontrollierte Ausbreitung zu verhindern. Sie schützen in erster Linie diejenigen, die noch nicht betroffen seien vor Ansteckung. Für den Patienten hätten sie keinerlei Nutzen, da man das Virus nicht behandeln könne.

Die Kliniken sind nach Angaben der Saarländischen Krankenhausgesellschaft vorbereitet. Alle Beteiligten sind angehalten, täglich die Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes abzufragen und entsprechend umzusetzen.

Weitere Informationen zum Thema:

Video [aktueller bericht, 04.03.2020, Länge: 5:32 Min.]
Gunter Hauptmann, Vorsitzender der Kassenärzte, zu Corona-Maßnahmen
Im Interview informiert Gunter Hauptmann, der Vorsitzende der saarländischen Kassenärzte, über das mobile Ärzteteam das mögliche Corona-Infizierte untersuchen soll. Außerdem spricht er über das Vorgehen bei den Tests und beantwortet die Frage, ob Desinfektionsmittel helfen können.

"Panik ist eine durchaus menschliche Reaktion"
Audio [SR 3, Interview Gerd Heger / Reinhard Stockmann, 04.03.2020, Länge: 05:40 Min.]
"Panik ist eine durchaus menschliche Reaktion"
Der Coronavirus beschäftigt die Hörerinnen und Zuschauer des SR. Doch ist die Berichterstattung ausgewogen? Betreiben die Medien Panikmache? Was machten die widersprüchlichen Informationen mit den Menschen im Saarland? Ein Gespräch mit dem Soziologen Professor Dr. Reinhard Stockmann von der Universität des Saarlandes.

Über dieses Thema hat auch die SR3 Region am Mittag vom 04.03.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja