Corona Selbsttest (Foto: pixabay)

Unternehmen müssen Coronatests anbieten

Mit Informationen von Karin Mayer   13.04.2021 | 16:26 Uhr

Wer nicht im Homeoffice arbeitet, dem muss der Arbeitgeber künftig jede Woche einen Coronatest zur Verfügung stellen. Ab Montag gilt nach einem Beschluss des Bundeskabinetts eine Test-Angebotspflicht in Unternehmen.

Die Regelung sieht vor, dass Arbeitgeber ihren Mitarbeitern künftig einen Corona-Test pro Woche anbieten müssen. Das kann auch ein Selbsttest sein, geschultes Personal ist nicht nötig.

Ab Montag gilt Testpflicht in Unternehmen
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 13.04.2021, Länge: 02:31 Min.]
Ab Montag gilt Testpflicht in Unternehmen

Viele Unternehmen bieten bereits Tests an, etwa Villeroy & Boch, ZF, oder auch Festo in St. Ingbert. Dort würde man sogar noch weiter gehen: „Ich wäre auch sehr froh, wenn wir unsere Infrastruktur auch zum Impfen zur Verfügung stellen könnten, ab dem Moment, ab dem genügend Impfstoff verfügbar wäre“, so Festo-Chef Oliver Jung.

70 Prozent bieten bereits Tests an

Studiogespräch zur Umsetzung der Testpflicht in der Saar-Wirtschaft
Audio [SR 3, Studiogespräch: Gerd Heger/Karin Mayer, 13.04.2021, Länge: 03:25 Min.]
Studiogespräch zur Umsetzung der Testpflicht in der Saar-Wirtschaft

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte vor drei Wochen verlangt, dass 90 Prozent der Unternehmen Tests für die Mitarbeiter anbieten. Bis jetzt sind es nach Angaben der Bundesregierung rund 70 Prozent.

Mit der Test-Angebotstpflicht ändert sich also für viele Unternehmen wenig. Trotzdem hält die IHK des Saarlandes sie für unnötig. Außerdem müssten sich die Unternehmen erst darauf einstellen und Tests besorgen. Die Handwerkskammer des Saarlandes sieht die Test-Angebotspflicht sehr kritisch, weil Unternehmen dadurch organisatorisch und finanziell belastet würden.

Ärger über Kosten

Die Kosten für die Tests tragen die Unternehmen. Darüber ärgert sich Mathias Büthner, Geschäftsführer des Saarbrücker Büroartikelanbieters x47. „Für uns sind das pro Monat ungefähr 1000 Euro bei 16 Leuten, die mir als kleiner, selbstständiger Mittelständler in der Kasse fehlen.“ Ausnahmen gibt es für Unternehmen, die durch die Corona-Pandemie große Einbußen haben.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) bezeichnete die Test-Angebotspflicht am Dienstagmorgen als nationale Aufgabe. Unternehmen, deren Geschäft weiterläuft, seien jetzt gefordert, einen Beitrag zu leisten. Sie seien besser dran als Betriebe, die wegen der Pandemie nicht arbeiten können.

Über dieses Thema hat auch die SR3 Region am Nachmittag vom 13.04.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja