Schornsteinfeger auf dem Dach bei der Arbeit. (Foto: dpa/Niclas Armer)

Jost: Schornsteinfeger auch in Corona-Zeiten wichtig

  26.03.2020 | 15:32 Uhr

Schornsteinfegerarbeiten sind in Zeiten der Corona-Pandemie unverzichtbar. Darauf hat Umwelt- und Verbraucherschutzminister Reinhold Jost (SPD) hingewiesen. Sie dienten der Betriebs- und Brandsicherheit in privaten und betrieblichen Gebäuden und müssten daher auch in der aktuellen Situation fortgeführt werden.

Eine fristgerechte Überprüfung durch einen Schornsteinfeger ist laut Jost unverzichtbar. „Eine Verweigerung der Kehrpflicht kann nur im Ausnahmefall akzeptiert werden. Gefährdungen durch fehlende Betriebs- und Brandsicherheit müssen auch in der aktuellen Situation ausgeschlossen werden", so der SPD-Politiker.

Schornsteinfeger sind vorbereitet

Welche Berufe müssen arbeiten
Audio [SR 3, (c) SR, 26.03.2020, Länge: 03:00 Min.]
Welche Berufe müssen arbeiten

Die Schornsteinfegerinnung hat ihre Betriebe und Mitarbeiter entsprechend den Richtlinien des Robert-Koch-Instituts vorbereitet. Sie tragen Einweghandschuhe und je nach Situation auch Mundschutz. „Achten Sie als Verbraucher bitte ebenfalls auf die momentan geltenden Regeln. Halten Sie 1,5 bis zwei Meter Abstand zum Schornsteinfeger, wenn er bei Ihnen im Haushalt arbeitet“, sagte Jost.

Nutzungsverbot möglich

Beratungsgespräche seien momentan nicht im regulären Umfang möglich, jedoch seien die Schornsteinfeger per Mail und Telefon weiterhin zu erreichen. Bei einem begründeten Coronavirus-Verdachtsfall könnten die Schornsteinfeger aber von der Durchführung regelmäßiger Arbeiten Abstand nehmen. Allerdings könne dann, wenn Gefahr im Verzug ist, ein Nutzungsverbot ausgesprochen werden.

Über dieses Thema berichtete die Region auf SR 3 Saarlandwelle am 26.03.2020.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja