Grenzkotrolle zur Virenabwehr zwischen Luxemburg und Deutschland (Foto: picture alliance/ATP)

Luxemburg verlängert Krisenzustand um drei Monate

  22.03.2020 | 15:34 Uhr

Luxemburg hat den Krisenzustand um drei Monate verlängert. Mit 56 Ja-Stimmen stimmte das Parlament des Großherzogtums, die Chamber, am Samstag einhellig für die Beibehaltung des "Etat de crise".

Sämtliche Redner sprachen sich für die Verlängerung des Ausnahmezustands aus, den die Regierung am 18. März zunächst für zehn Tage verhängt hatte. Der Entscheidung am Samstag war eine zweistündige, sachlich geführte Debatte vorausgegangen. Krisenzustand erlaubt der Regierung des Großherzogtums ein schnelles Handeln, schränkt aber gleichzeitig auch die Rechte des Einzelnen ein, etwa die Bewegungs- und Versammlungsfreiheit.

In Luxemburg sind nach Angaben des Gesundheitsministeriums derzeit 798 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, 128 mehr als am Samstag.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja