Schichtbeginn bei Ford Saarlouis am 4.05.2020 (Foto: Dirk Petry)

Meiste Kurzarbeit im Landkreis Saarlouis

  29.06.2020 | 11:34 Uhr

Im Zuge der Corona-Pandemie sind die Landkreise im Saarland unterschiedlich stark von Kurzarbeit betroffen. Laut einer Untersuchung der Hans-Böckler-Stiftung sind die Zahlen im Landkreis Saarlouis und im Saarpfalz-Kreis am höchsten.

In Saarlouis meldeten die Betriebe für 38,7 Prozent ihrer Mitarbeiter Kurzarbeit an, im Saarpfalz-Kreis waren es 37,2 Prozent. Am schwächsten betroffen ist der Landkreis St. Wendel. Dort wurde für 28,1 Prozent der Beschäftigten Kurzarbeit angezeigt.

Bundesweit den höchsten Wert hat der Kreis Emden in Niedersachsen mit 56 Prozent. Mit 11,6 Prozent hat Ludwigshafen in Rheinland-Pfalz bundesweit den niedrigsten Wert.

Die teilweise großen Unterschiede erklärt die Hans-Böckler-Stiftung durch spezifische regionale Beschäftigungsstrukturen. Kurzarbeit werde in Regionen stark genutzt, in denen die Metall- und Elektroindustrie verbreitet seit. Insbesondere Standorte mit starker Automobilwirtschaft wiesen hohe Quoten auf.

Für die Studie hat das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut WSI im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung die neuesten verfügbaren Arbeitsmarkt-Daten der Bundesagentur für Arbeit (BA) ausgewertet. Die Stiftung weist darauf hin, dass die Zahl der Anzeigen von Kurzarbeit bei der BA höher sein dürfte als die Anzahl der Beschäftigten, die tatsächlich kurzarbeiten. Der Grund dafür sei, dass Unternehmen oft präventiv für größere Gruppen Kurzarbeit anmelden.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 29.06.2020 berichtet.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja