Grafik Coronavirus (Foto: Pixabay/Visuals3D)

Grand Est muss wohl auf Lockerungen warten

Lisa Huth / Onlinefassung: Axel Wagner   02.05.2020 | 16:42 Uhr

Frankreich will die Ausgangssperre ab dem 11. Mai nur nach und nach lockern. Die Départements werden derzeit in drei Kategorien eingeteilt: Grün, Gelb und Rot. In Letztgenannte fällt auch das saarländische Nachbar-Département Moselle, das nach wie vor besonders betroffen ist.

Während im Elsass die Weiterverbreitung des Virus bei null bis sechs Prozent liegt, verzeichnet Moselle eine von sechs bis zehn Prozent. Außerdem ist die Lage auf den Intensivstationen noch sehr angespannt. Darum ist das Département rot, genau wie Lothringen und Elsass insgesamt.

Rot bedeutet: Viele Lockerungen kommen nicht so schnell wie etwa im Westen und Südwesten Frankreichs, wo alle Départements grün sind. Ob Geschäfte, Parks oder Schulen öffnen, wird in den Départements entschieden. Dennoch gilt auch in Grand Est prinzipiell die Bewegungsfreiheit von 100 Kilometern. Wer in einem roten Département lebt, soll nach Möglichkeit allerdings nicht in ein grünes Département fahren. Das ist kein Verbot, soll laut Premier Edouard Philippe aber eingehalten werden, damit der Virus nicht in die bereits ungefährdeten Gebiete weiterverbreitet wird.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 02.05.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja