Prof. Thorsten Lehr  (Foto: IMAGO / teutopress)

Corona-Experte Lehr schließt erneuten Lockdown nicht aus

  26.07.2021 | 11:19 Uhr

Die Corona-Lage in Deutschland könnte sich wieder zuspitzen. Das exponentielle Wachstum sei voll im Gange, sagt der Saarbrücker Professor für Klinische Pharmazie, Thorsten Lehr. Er sieht keine Chance, in Deutschland eine Herdenimmunität zu erreichen und schließt auch einen erneuten Lockdown nicht mehr aus.

Angesichts der aktuellen Corona-Lage rechnet der Saarbrücker Pharmazie-Professor Thorsten Lehr nicht damit, dass in Deutschland eine Herdenimmunität gegen das Coronavirus erreicht wird. Dafür gebe es unter anderem viel zu wenig Impfungen und Impfbereitschaft, sagte Lehr der Deutschen Presseagentur (dpa).

Stattdessen sieht der Corona-Experte eine neue Welle auf Deutschland zurollen. "Das exponentielle Wachstum ist voll im Gange. Und die Zahlen werden jetzt weiter steigen", sagte er nach seinen Berechnungen. Bei gleichbleibender Entwicklung sei Ende September eine Inzidenz von 150 zu erwarten. "Wir würden also bis dahin eine Verzehnfachung der Inzidenz sehen. Das muss man schon als neue Welle bezeichnen", so Lehr.

Zahl der Impfungen sinkt

Mehr Impfungen könnten das Wachstum sicherlich bremsen, derzeit gehe die Zahl aber "wirklich massiv zurück", sagte er. Am Sonntag zum Beispiel wurden deutschlandweit nur 120.000 Menschen geimpft, darunter 35.000 Personen mit einer Erstimpfung. Das ist der niedrigste Wert seit fünf Monaten. Dabei gibt es mehr als genügend Impfstoff - alleine im Saarland lagern nach Angaben des RKI rund 500.000 noch nicht verbrauchte Impfdosen.

Der niederschwellige Zugang zu Impfangeboten werde nun ganz wichtig sein: "Der Berg muss auch mal zum Propheten kommen", sagte Lehr. Das Saarland versucht dem bereits Rechnung zu tragen und startet verschiedene Sonder-Impfaktionen. So gibt es ab sofort mobile Impfstationen in der Europagalerie und im Saarbasar in Saarbrücken, sowie im Haco in Wadern. Auch der Impfbus des Klinikums Saarbrücken auf dem St. Johanner Markt am vergangenen Wochenende wurde von über 400 Menschen genutzt.

Grundlegende Maßnahmen beibehalten

Aber selbst wenn das Impftempo jetzt wieder Fahrt aufnähme, würde das wegen des zeitlichen Verzugs, bis die Impfungen voll wirken, derzeit nicht stark weiterhelfen, erklärt Lehr. "Deshalb sollten wir vor allem zusehen, dass wir nicht sämtliche Maßnahmen lockern."

Man sollte Grundregeln und die Maskenpflicht beibehalten - und auf keinen Fall wie in Großbritannien alles über Bord werfen. "Die Krankenhausbelegungen sind dort bereits dramatisch gestiegen. Es wird da noch drastisch werden", so Lehr. Auch in Deutschland rechnet Lehr mit einem erneuten Anstieg der Krankenhausbelegungen mit Covid-Patienten. "Wir sehen das schon in manchen Bundesländern."

Erneuter Lockdown nicht ausgeschlossen

Lehr betont, dass es nicht darum gehe, Panik zu verbreiten, sondern "aufzurütteln und aufzuklären." Denn es liege in der Verantwortung eines jeden Einzelnen. "Wir haben selber in der Hand, was passiert. Deswegen müssen wir schauen, dass wir diesen Sommer nicht wieder verschlafen wie den letzten Sommer."

Bislang hatte Lehr geglaubt, dass Deutschland ohne Lockdown durch die vierte Welle komme. "Ich bin mir inzwischen nicht sicher, ob wir nicht irgendwelche Maßnahmen brauchen."

Über dieses Thema berichteten die SR-Hörfunknachrichten am 26.07.2021.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja