Pflegerin in Schutzkleidung in einem Isolierzimmer der Intensivstation (Foto: picture alliance/Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa)

15 Prozent der Infizierten arbeiten in Medizin und Pflege

Niklas Resch / Onlinefassung: David Differdange   21.04.2020 | 08:00 Uhr

Von allen bestätigten Corona-Infizierten im Saarland arbeiten mindestens 15 Prozent im Medizin- und Pflegebereich. Das geht aus einer Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine SR-Anfrage hervor.

In der Antwort des Ministeriums heißt es, dass insgesamt rund 350 Ärzte, Pflegekräfte sowie Beschäftigte von Krankenhäusern und Reha-Kliniken am Coronavirus erkrankt sind. 200 Fälle entfallen demnach alleine auf das Personal in Pflegeeinrichtungen.

Die Dunkelziffer der Infektionen im Pflege- und Medizinbereich dürfte noch deutlich höher liegen, genesene Personen sind in der Statistik nicht erfasst. Zu Infektionen in den saarländischen Arztpraxen kann das Ministerium keine Aussage treffen.

Deutschlandweiter Trend

Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung sind jedoch 18 Praxen wegen Corona-Fällen geschlossen. Ob es sich um konkrete Infektionen oder Quarantäne-Maßnahmen handelt, ist nach SR-Informationen nicht ersichtlich.

Nicht nur im Saarland treten besonders viele Corona-Fälle im Medizin- und Pflegebereich auf. Deutschlandweit wird davon ausgegangen, dass Infektionen dort besonders häufig sind. Weil es kein zentrales Melderegister gibt, ist die genaue Zahl aber nicht bekannt.

Über dieses Thema hat auch die SR 3-Rundschau am 21.04.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja