Ein Schild "Gesundheitspass verpflichtend" steht am Eingang des Schlosses von Caen. (Foto: picture alliance/NurPhoto/dpa/Artur Widak)

Steigende Corona-Zahlen in Moselle

Lisa Huth und Axel Wagner   28.07.2021 | 20:31 Uhr

Im saarländischen Nachbardépartement Moselle ist die 7-Tage-Inzidenz wieder auf über 100 gestiegen. Die Zahlen steigen, genau wie in ganz Frankreich. Das Großherzogtum Luxemburg dagegen verzeichnet seit Mitte Juli rückläufige Fallzahlen.

Im Département Moselle ist die 7-Tage-Inzidenz am Mittwoch auf 100,9 gestiegen. Das meldet die regionale Gesundheitsbehörde ARS Grand Est. In der gesamten Region sind pro 100.000 Einwohner rechnerisch 104,3 Menschen infiziert.

Wenige Krankenhauspatienten

Im Großraum von Metz liegt die Zahl bei 123,0, in Großraum von Straßburg gar bei 231,0. Trotz dieser deutlich gestiegenen Werte bleibt die Zahl der Corona-Infizierten, die im Krankenhaus behandelt werden müssen fast unverändert. In ganz Grand Est mit fünf Millionen Einwohnern waren es am Mittwoch es 440, zwölf mehr als einen Tag zuvor. Davon sind 50 Personen so schwer erkrankt, dass sie intensiv behandelt werden müssen.

Im April lag die Zahl der Corona-Patienten in den Krankenhäusern mehr als sechsmal so hoch (2700). Damals mussten 498 Menschen intensiv behandelt werden. Dass die Zahl jetzt relativ niedrig ist, ist nach Angaben der Präfektur in Metz auf die Impfungen zurück zu führen.

Die Impfquote liegt inzwischen in Moselle bei 50,5 Prozent, in ganz Grand Est bei 50,8 Prozent.

Rückläufige Zahlen in Luxemburg

In Luxemburg liegt die 7-Tage-Inzidenz aktuell bei 89,9, sie ist seit Mitte Juli rückläufig. Am 14. Juli lag die Inzidenz noch bei 156,4 – allerdings auch da noch weit von den Werten des vergangenen Winters entfernt (bis zu 776). 22 Infizierte müssen nach Angaben der Luxemburger Regierung vom Mittwoch im Krankenhaus behandelt werden, drei davon intensivmedizinisch. Inzwischen sind 47,8 Prozent der Luxemburger vollständig geimpft.

Mehr zum Thema

Nach Ankündigung von Verschärfungen
Impfbereitschaft in Frankreich steigt
Die Impfzentren erfahren in Frankreich einen wahren Ansturm, nachdem die Regierung die Testpflicht und die Regeln für Nicht-Geimpfte verschärft hat. Im Krankenhaus Metz-Thionville beispielsweise lassen sich inzwischen 600 Menschen am Tag impfen.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 28.07.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja