Prof. Thorsten Lehr  (Foto: IMAGO / teutopress)

Corona-Experte Lehr hält Lockdown für möglich – 2G zu wenig

  11.11.2021 | 13:16 Uhr

Die Zahlen steigen, die Kliniken füllen sich und die Diskussionen über weitere Corona-Maßnahmen spitzen sich zu. Der Corona-Experte Lehr schließt angesichts der aktuellen Entwicklungen einen erneuten Lockdown nicht aus – und hält eine generelle Impfpflicht für möglich.

Wieder haben die Infektionszahlen deutschlandweit einen neuen Höchstwert erreicht – auch im Saarland haben mittlerweile alle Landkreise die Inzidenz von 100 überschritten. Am Donnerstag meldete das Robert Koch-Institut (RKI) 360 neue Coronainfektionen für das Saarland, die Inzidenz steigt auf 152,1.

Diese Entwicklung bereitet dem Saarbrücker Professor für Klinische Pharmazie, Thorsten Lehr, große Sorgen. „Auch der Anstieg im Saarland ist nicht zu vernachlässigen, er ist sogar beängstigend“, sagte er im Interview mit dem SR.

Ein Grund für die vergleichsweise niedrigeren Zahlen als in anderen Teilen Deutschlands könnte die hohe Impfquote sein, so Lehr. Aber darauf dürfe man sich nicht verlassen. Im Saarland sei das gleiche Phänomen zu beobachten, wie in anderen Regionen: „Die Belegung auf den Intensivstationen folgt dem Infektionsgeschehen.“

Wir müssen jetzt vorsorgen.

Noch hätten die Kliniken und vor allem Intensivstationen zwar Platz und Luft, aber dieser Zustand sei endlich. Wichtig sei vor allem, dass die Regierung sich jetzt Gedanken über präventive Maßnahmen mache, nicht erst, wenn die Intensivstationen voll seien. Noch könne man damit Leben retten.

Dr. Lehr: "2G wird nicht reichen"
Audio [SR 3, Interview: Dorothee Scharner, 11.11.2021, Länge: 04:52 Min.]
Dr. Lehr: "2G wird nicht reichen"

2G könnte an dieser Stelle ein Anfang sein, so Lehr, aber auf Dauer werde auch das nicht helfen, die Welle zu brechen. Mit 2G könne man nicht ausreichend die Kontakte reduzieren. Nach den Berechnungen aus seinem Team seien mindestens 30 Prozent Kontaktreduktion notwendig – und das möglichst schnell, damit die Situation nicht aus dem Ruder laufe.

„Ich fürchte, dass wir spätestens Ende des Monats vor allem in stark betroffenen Gebieten wieder über Lockdown oder Lockdown Light sprechen werden.“

Testen habe bisher zu wenig gebracht

„Wir sind erst am Anfang von dem, was kommt“, blickte Lehr auf die kommenden Wochen und Monate. „Wir müssen abbremsen, anstatt mit Vollgas auf die Mauer zuzufahren, die sich gerade vor uns aufbaut.

Und dabei sei Testen nicht das Mittel der Wahl, denn bisher habe diese Strategie uns nicht aus der Pandemie herausgeholt. Was wirklich helfen würde, seien die Impfungen – und in der Hinsicht sei auch im Saarland die Impfquote noch zu gering.

Impfpflicht für alle?

Deshalb glaube er, man werde in Kürze nicht mehr nur noch von einer Impfpflicht in bestimmten Berufsgruppen wie der Gesundheitsbranche reden, sondern über eine generelle Impfpflicht für alle.

Auch ein Thema in der „Region am Mittag“ auf SR 3 Saarlandwelle am 11.11.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja