Start der saarländischen Spargelernte (Foto: SR)

Corona sorgt für Engpässe bei Erntehelfern

mit Informationen von Karin Mayer   25.03.2020 | 07:45 Uhr

Die Corona-Pandemie könnte für die Ernte im Saarland zu großen Problemen führen. Derzeit warten etwa die Spargelbauern im Saarland auf Erntehelfer. Wegen des Coronavirus haben viele Herkunftsländer in Osteuropa Ausgangssperren verhängt und die Grenzen geschlossen.

Wegen des Coronavirus haben einige Herkunftsländer in Osteuropa Ausgangssperren verhängt und die Grenzen geschlossen. Derzeit können Erntehelfer aus Rumänien nur noch mit dem Flugzeug einreisen, berichtet Mark Bernauer vom Erdbeerland in Heusweiler. Von 200 erwarteten Saisonarbeitern seien bisher erst 30 eingetroffen. Bei der Spargelernte sei er aber auf die bewährten Mitarbeiter angewiesen. Durch Corona werde die Einreise von Tag zu Tag schwieriger. Nach Angaben des Deutschen Bauernverbandes hat das Bundesinnenministerium die Einreise nun sogar komplett gestoppt - mit Ausnahme der Personen, die bereits in der Anreise sind.

Video [aktueller bericht, 25.03.2020, Länge: 3:04 Min.]
Probleme bei der Obst- und Gemüseernte

Der Präsident des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland Pfalz, Eberhard Hartelt, sagte dem SR, die Spargelbauern in Rheinland-Pfalz seien verzweifelt. Die Bundespolizei habe Saisonarbeiter am Flughafen abgewiesen. Nach Angaben des Verbandes sind weniger als die Hälfte der erwarteten 42.000 Helfer bisher im Land.

Im Saarland ist die Lage nach Angaben des Bauernverbandes etwas entspannter. In einige Betriebe seien die Erntehelfer bereits in den letzten Wochen angereist. Bundesweit werden in Deutschland 270.000 Saisonarbeiter im Jahr beschäftigt.

Ministerium sucht Lösungen

Erntehelfer gesucht – auch im Saarland
Audio [SR 3, Karin Mayer , 25.03.2020, Länge: 03:12 Min.]
Erntehelfer gesucht – auch im Saarland

Saarlands Landwirtschaftsminister Reinhold Jost (SPD) will für die Spargelbauern Lösungen finden. Das Ministerium organisiert dafür einen Austausch von Gemüsebauern, die sich gegenseitig mit Erntehelfern unterstützen können. Außerdem wolle man in der Jobbörse der Arbeitsagenturen nach Arbeitslosen in grünen Berufen suchen. Alfred Hoffmann, Referatsleiter für Landwirtschaft im saarländischen Umweltministerium, sagte dem SR, das Ministerium tue alles, um die Lage zu entschärfen. In Zeiten von Corona müsse man aber auch nach der zweitbesten Lösung greifen. Es gehe um die Gesundheit und darum die Verbreitung des Corona Virus abzubremsen. 

Auch der Bundesverband der Maschinenringe hat eine Jobbörse für Erntehelfer aufgebaut. Aus dem Saarland haben sich dort nach Angaben des Umweltministeriums bereits 600 Menschen eintragen. Für bereits eingereiste Erntehelfer gelten zudem seit dieser Woche viele Sondergenehmigungen wie längere Arbeitszeiten. 

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 25.03.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja