Geldscheine und ein Taschenrechner mit der Aufschrift "Ausgaben" (Foto: picture alliance/Zoonar/DesignIt)

Corona belastet den Landeshaushalt stark

Diana Kühner-Mert   29.01.2021 | 16:32 Uhr

Durch die Corona-Pandemie hat das Saarland im vergangenen Jahr deutlich höhere Ausgaben verzeichnet. Die größten Posten waren laut Finanzministerium Soforthilfen und Konjunkturprogramme, Gelder für Krankenhäuser, medizinische Geräte und Schutzausrüstung sowie Hilfen für die Kommunen.

Das Saarland hat nach Angaben des Finanzministeriums allein im vergangenen Jahr rund 720 Millionen Euro coronabedingte Ausgaben verzeichnet. Dazu zählen beispielsweise Soforthilfen oder Gelder für die Krankenhäuser.

Finanzministerium bilanziert Corona-Kosten 2020
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 29.01.2021, Länge: 02:06 Min.]
Finanzministerium bilanziert Corona-Kosten 2020

In diesem Jahr stünden weitere 400 Millionen Euro bereit, so Finanzminister Peter Strobel (CDU) gegenüber dem SR. Das werde reichen, sofern sich die Lage etwa durch ausreichend Impfungen im Sommer entspanne.

Weniger Steuereinnahmen

Der neuerliche Lockdown wird sich laut Strobel wohl in geringeren Steuereinnahmen niederschlagen. In welchem Ausmaß, sei derzeit noch nicht absehbar. Der Schuldenberg des Landes könnte durch die Folgen der Pandemie bis 2022 auf 16,9 Milliarden Euro anwachsen.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja