Altenpflegerin-Schnelltest zur Erkennung des Coronavirus  (Foto: picture alliance/dpa | Hauke-Christian Dittrich)

Jeder sechste neue Coronafall über 80 Jahre

Thomas Braun   26.01.2021 | 12:03 Uhr

Trotz Lockdown ist die Zahl der gemeldeten Corona-Neuinfektionen in der vergangenen Woche im Saarland nicht weiter gesunken. Die meisten Fälle registrierten die Behörden erneut bei Über-80-Jährigen.

Etwas mehr als 1100 neue Coronafälle erfasste das Robert-Koch-Institut in der vergangenen Woche im Saarland - jeder sechste davon bei Menschen über 80 Jahren. Die Inzidenz in dieser Altersgruppe lag laut Berechnungen des RKI bei 312 - und damit fast drei Mal so hoch wie im Landesschnitt.

Der Anteil der Über-80-Jährigen an allen Fällen im Saarland bleibt damit seit mehreren Wochen unverändert auf einem vergleichsweise hohen Niveau. Mitte Oktober betraf nur etwa jeder 20. Fall eine Person, die 80 Jahre oder älter war.

Die Zahl der gemeldeten Todesfälle in Verbindung mit einer Coronainfektion ist in der vergangenen Woche wieder gesunken. Insgesamt wurden 56 Fälle gemeldet, nach 73 und 91 Todesfällen in den beiden Wochen zuvor. In diesen Fallzahlen können auch Nachmeldungen enthalten sein.

Etwas weniger Intensivpatienten

In den saarländischen Kliniken ist die Zahl der Intensivpatienten zuletzt ganz leicht gesunken. Nach einem zwischenzeitlichen Höchststand mit 86 zeitgleich behandelten Personen Mitte vergangener Woche, waren es nach Angaben des Gesundheitsministeriums am Montag noch 73 Personen. Das sind aber immer noch mehr als zum Höhepunkt der ersten Welle. Einen Grund für eine Entwarnung sehen die Kliniken, insbesondere vor dem Hintergrund der neuen Corona-Mutationen, noch nicht.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja