Ein Mädchen wird geimpft. (Foto: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Lisa Leutner)

STIKO empfiehlt Corona-Impfung für Fünf- bis Elfjährige

  24.05.2022 | 12:30 Uhr

Die Ständige Impfkommission empfiehlt ab sofort für alle fünf bis elf Jahre alten Kinder eine einmalige Corona-Impfung. Bisher galt die Empfehlung nur für Kinder mit Vorerkrankungen. Zum Einsatz kommen sollen Biontech und Moderna.

Kinder im Alter zwischen fünf und elf Jahren ohne Vorerkrankungen sollen künftig mit dem Impfstoff Comirnaty von Biontech und Pfizer geimpft werden. Eine entsprechende Empfehlung hat die Ständige Impfkommission (STIKO) heute ausgesprochen. Alternativ sei ab sechs Jahren auch der Moderna-Impfstoff Spikevax zugelassen.

Anstieg im Herbst erwartet

Die STIKO begründet ihre Impfempfehlung mit einem erwarteten neuen Anstieg der Corona-Infektionszahlen im kommenden Herbst und Winter. Deshalb werde die Empfehlung „vorsorglich ausgesprochen“.

Die zunächst einmalige Impfung soll eine möglichst gute Basisimmunität aufbauen. Falls der Impfschutz dann später optimiert werden muss, könne dies mit einem längeren Impfabstand zwischen der ersten und einer möglichen zweiten Impfung rasch erfolgen.

Zwei Impfungen bei Vorerkrankungen

Kinder mit Vorerkrankungen sollen weiterhin eine Grundimmunisierung mit zwei Impfungen sowie eine Auffrischungsimpfung erhalten. Gleiches gilt für gesunde Kinder, in deren Umfeld sich Menschen mit einem hohen Risiko für einen schweren Corona-Verlauf befinden und die durch eine Impfung selbst nicht sicher geschützt werden können.

Kinder, die bereits eine Corona-Infektion durchgemacht haben, sollten ebenfalls geimpft werden. Gesunde Kinder, die schon eine Impfung erhalten haben, sollen laut STIKO vorerst nicht erneut geimpft werden.

Jung begrüßt Entscheidung

In Deutschland sind derzeit nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) 19,6 Prozent der Fünf- bis Elfjährigen grundimmunisiert, also zweifach geimpft. Im Saarland sind es 16,7 Prozent.

Saar-Gesundheitsminister Magnus Jung (SPD) begrüßte die Entscheidung der STIKO. „Die Empfehlung schafft eine sichere Entscheidungsgrundlage für Eltern, ein Kind gegen das Coronavirus impfen zu lassen.“ Eltern sollten jetzt das Impfangebot in Impfzentren und den Kinderarztpraxen annehmen.

Impfzentren mit Spezialkabinen

Die saarländischen Impfzentren in Saarlouis und Neunkirchen verfügen nach Ministeriumsangaben über eigens eingerichtete Kinderimpfkabinen, wo die Kinder von pädiatrisch geschultem Personal betreut werden. In den Impfzentren in Saarbrücken und Wadern-Büschfeld können bis zur Schließung am kommenden Dienstag, 31. Mai, ebenfalls Kinderimpfungen durchgeführt werden. Wichtig laut Ministerium: Alle Sorgeberechtigten müssen mit der Impfung einverstanden sein.

Das Ministerium weist außerdem darauf hin, dass bei der Terminbuchung über www.impfen-saarland.de immer automatisch zwei Termine gebucht werden. Ist nach der ersten Impfung kein zweiter Termin notwendig – wie von der STIKO für gesunde Kinder derzeit empfohlen –, wird dieser nach Rücksprache mit dem Impfzentrum storniert.

Impfungen im Saarland
Fragen und Antworten zur Corona-Impfung
Im Saarland kann sich inzwischen jeder Interessierte für einen Corona-Impfung anmelden. Wie kommt man an einen Termin? Wo kann man sich impfen lassen? Wie sieht es mit der Sicherheit aus? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 24.05.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja