Personen arbeiten in einem Großraumbüro (Foto: SR)

Co-Working-Räume im ländlichen Raum geplant

Lars Ohlinger   29.11.2022 | 20:03 Uhr

Im Saarland sollen mehr so genannte Co-Working-Räume entstehen. Diese neuen Großraumbüros für Gründer oder Kleinunternehmer werden mit finanzieller Förderung des Landes nun auch im ländlichen Raum eröffnet. Die ersten möglichen Standorte wurden am Dienstag vorgestellt.

In Blieskastel, Marpingen und Rehlingen-Siersburg sollen im kommenden Jahr sogenannte Co-Working-Räume entstehen. Rund 100.000 Euro will das Land für die Einrichtung der modernen Großraumbüros bereitstellen. Diese sollen mit Computern, 3D-Druckern und weiteren Materialien ausgestattet sein, damit nicht nur in Saarbrücken temporäre Schreibtische für Gründer, Kleinunternehmer oder mobile Arbeitnehmer bereitstehen.

Co-Working-Räume vor allem seit Pandemie gefragt

Der saarländische Staatssekretär im Arbeitsministerium, Sebastian Thul (SPD), sieht auch im ländlichen Raum Bedarf dafür. Die drei Kommunen seien ausgewählt worden, da sie gute Voraussetzungen bieten.

Gerade durch die Pandemie sei der Bedarf nach mobilen Arbeitsmöglichkeiten enorm gestiegen. Es hätten sich in den vergangenen Wochen weitere Bürgermeister gemeldet, um mit Hilfe einer Förderung des Landes solche Räume einrichten zu können, so Thul.

Über dieses Thema hat auch die SR 3-Rundschau am 29.11.2022 berichtet.

Weitere Themen im Saarland

Sechs Fälle in Saarbrücken
Umweltaktivisten ließen wohl Luft aus SUV-Autoreifen
Nachdem es zuvor Fälle in Berlin, Bonn und Hannover gegeben hatte, sind nun auch SUV-Besitzer in Saarbrücken betroffen: Aus ihren Autoreifen wurde offenbar aus Protest Luft gelassen, um auf die hohen CO2-Emissionen von SUVs aufmerksam zu machen.


Tödlicher Brandanschlag 1991
Zeuginnen im Yeboah-Prozess können sich an vieles nicht mehr erinnern
Im Prozess um den tödlichen Brandanschlag auf das Asylbewerberheim in Saarlouis sind am Dienstag vor dem Oberlandesgericht Koblenz die ersten Zeuginnen vernommen worden. Zwei Polizistinnen haben ausgesagt. Sie waren 1991, damals noch als Polizeianwärterinnen, in die Ermittlungen vor Ort eingebunden.


Zeitraum von zehn Jahren
Bund investiert eine Milliarde in seine saarländischen Gebäude
Innerhalb der nächsten zehn Jahre will der Bund insgesamt eine Milliarde Euro - vorrangig in bundeseigene Gebäude - im Saarland investieren. Ein großer Teil fließt in den Ausbau der saarländischen Bundeswehrstandorte. Aber auch andere Organisationen und die Kommunen profitieren.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja