Annegret Kramp-Karrenbauer und Tobias Hans (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Tobias Hans vor Wahl zum Ministerpräsident

  19.02.2018 | 19:23 Uhr

Der bisherige CDU-Fraktionschef Hans soll neuer Ministerpräsident des Saarlandes werden. Die Spitzen von Partei und Fraktion einigten sich am Montagabend auf den 40-Jährigen als Nachfolger der scheidenden Regierungschefin Kramp-Karrenbauer.

Der Wechsel an der Spitze der Landesregierung wird nötig, weil die bisherige Ministerpräsidentin und CDU-Landesvorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer als Generalsekretärin ihrer Partei nach Berlin wechseln soll. Das hatten Kanzlerin Angela Merkel und Kramp-Karrenbauer am Montagmittag in Berlin verkündet.

Treffen der Partei- und Fraktionsspitze der Saar-CDU

"Vollen Herzens und mit bestem Gewissen"

Neuer Ministerpräsident soll der bisherige CDU-Fraktionschef Tobias Hans werden. Darauf einigten sich am Montagabend die Spitzen von CDU-Fraktion und Partei in Saarbrücken. "Tobias Hans ist eine neue Politikergeneration, er hat trotzdem viel Erfahrung in diesem Land, sagte Kramp-Karrenbauer am Abend im aktuellen bericht im SR Fernsehen. Hans habe Erfahrung in Zusammenarbeit mit dem Koalitionspartner SPD, habe die CDU-Fraktion bisher sehr erfolgreich geführt, "er ist persönlich einfach auch so gestrickt, dass er das Amt machen kann", beschrieb die scheidende Regierungschefin. Sie vertraue ihm die Nachfolge "vollen Herzens und mit bestem Gewissen an".

Der Jüngste unter den Länderchefs

Er freue sich sehr über das einstimmige Votum von Fraktion und Parteivorstand, sagte Hans selbst. "Das ist ein immenser Vertrauensbeweis mir gegenüber." Er übernehme von Kramp-Karrenbauer "ein gut bestelltes Haus", betonte Hans. "Auch die Große Koalition hat in ihrer Regierungsverantwortung einiges auf den Weg gebracht, was es jetzt fortzusetzen gilt." Wann er zum Regierungschef gewählt wird, ist noch offen. Über eine Sondersitzung des Landtags soll in der nächsten Woche beraten werden.

Seit 2015 steht Hans der CDU-Fraktion vor, seit 2009 ist er Landtagsabgeordneter. Mit 40 Jahren wird er der jüngste unter den 16 amtierenden Ministerpräsidenten sein. Bisher hat er noch kein Amt als Minister oder Staatssekretär bekleidet. Seinen bisherigen Politikstil beschreiben Beobachter als pragmatisch, einem Parteiflügel ist er nur schwer zuzuordnen.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 19.02.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja