Handwerker montieren Solarmodule auf einem Dach. (Foto: picture alliance/dpa | Oliver Berg)

Vorstoß der Saar-CDU zum Klimaschutzgesetz

mit Informationen von Denise Friemann   28.11.2022 | 21:01 Uhr

Ein Klimaschutzgesetz für das Saarland ist bereits angekündigt, vorgelegt hat die SPD-Alleinregierung bislang aber noch nichts. Am Montag hat die CDU-Fraktion ein eigenes Konzept vorgestellt. Es sieht unter anderem eine Photovoltaikpflicht auf öffentlichen Gebäuden und bei größeren privaten Neubauvorhaben vor.

Man wolle die inhaltliche Debatte zu dem saarländischen Klimaschutzgesetz anstoßen, das die Landesregierung bereits mehrfach angekündigt habe, sagte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Saar-CDU, Roland Theis, am Montag bei der Vorstellung der CDU-Klimaschutzpläne.

Klimaneutrale Verwaltung in 13 bis 18 Jahren

Kernpunkt dabei ist zum einen, die Landes- und Kommunalverwaltung bis 2035 bzw. 2040 klimaneutral zu machen - aber auch das Land an die Folgen des Klimawandels anzupassen. Konkret fordert die Fraktion dabei zum Beispiel Photovoltaikanlagen bei öffentlichen Gebäuden und Parkplätzen - zunächst bei Neubau und Sanierungen, ab 2030 auch bei Bestandsbauten in öffentlicher Hand.

Aber auch bei größeren privaten Neubau- und Sanierungsvorhaben, etwa von Gewerbehallen oder Parkplätzen soll die Photovoltaikpflicht greifen. Es sollten darüber hinaus verbindliche Nachhaltigkeitskonzepte erarbeitet werden, zudem müsse der CO2-Schattenpreis bei öffentlichen Baumaßnahmen berücksichtigt werden.

Nachhaltigkeit als Staatsziel in die Verfassung

Das Land und die Kommunen müssen als Vorbild vorangehen, so Theis. Durch nicht nachhaltiges Handeln würden wir jetzt schon irreversible Entscheidungen für kommende Generationen treffen. Deshalb solle die Nachhaltigkeit auch als Staatsziel mit in die saarländische Landesverfassung aufgenommen werden.

Wie das Klimaschutzgesetz am Ende tatsächlich aussehen wird, ist noch offen. Die SPD hat angekündigt, Anfang nächsten Jahres einen entsprechenden Entwurf vorzulegen.


Weitere Themen im Saarland

Pläne der Ampel-Regierung im Bund
CDU und AfD im Saarland kritisieren Einbürgerungsreform
Schon nach fünf statt bislang acht Jahren sollen in Deutschland lebende Ausländer die deutsche Staatsbürgerschaft beantragen können, bei besonderer Leistung sogar nach früher. Während die SPD im Saar-Landtag den Gesetzesentwurf des Bundesinnenministeriums unterstützt, haben CDU und AfD Bedenken.


Beginn des Weihnachtsgeschäfts
Einzelhandel zufrieden mit erstem Adventswochenende
Das Weihnachtsgeschäft im saarländischen Einzelhandel ist vielversprechend gestartet. Die Städte Saarbrücken, St. Wendel und Saarlouis melden sehr gute Besucherzahlen. Sollte das Wetter weiter passen, gibt sich der Handelsverband Saar optimistisch.


Wenn sie symptomfrei sind
Rheinland-Pfälzer müssen ab sofort auch mit Corona in die Schule
In Rheinland-Pfalz müssen seit Montag Kinder und Lehrkräfte, die mit Corona infiziert sind, wieder die Schule besuchen. Die Isolationspflicht ist weggefallen. Voraussetzung für den Unterrichtsbesuch ist aber, dass die Betroffenen symptomfrei sind und eine Maske tragen. Die saarländische Landesregierung will im Dezember über die Isolationspflicht entscheiden.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja