Diskussion um Chemieplattform in Carling (Foto: SR)

Verein kritisiert Chemie-Plattform Carling

Bettina Rau / Onlinefassung: Axel Wagner   13.03.2019 | 20:16 Uhr

Der Verein „Saubere Luft für die Warndtgemeinden“ hat die Informationspolitik rund um die Chemieplattform Carling erneut kritisiert. So sei eine seit Jahren von Umweltminister Jost zugesagte deutschsprachige Melde-Hotline nicht eingerichtet worden.

Auch seien Daten der französischen Messstation in l'Hôpital nicht mehr einsehbar. Ein Vorfall auf der Plattform vom 20. Februar sei weiter ungeklärt. So habe das saarländische Umweltministerium erhöhte Messwerte an der Messstation Lauterbach als „noch nicht validiert“ bezeichnet. 

Video [aktueller bericht, 13.03.2019, ab Min. 11:42]
Nachrichten

Das Umweltministerium erklärte hingegen, eine deutsche Hotline sei nie zugesagt worden, beim französischen Betreiber könnten Vorfälle gemeldet werden. Die Messwerte aus l'Hôpital seien weiter größtenteils einsehbar, das Messnetz werde von französischer Seite demnächst umstrukturiert. Der Vorfall von Februar sei nicht gravierend und bereits aufgeklärt. Die nächste deutsch-französische Sitzung sei Anfang Juni.

Über dieses Thema hat auch der „aktuelle bericht“ im SR Fernsehen vom 13.03.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen