Camper (Foto: SR)

Saarländische Campingplätze boomen

Kristin Luckhardt / Axel Wagner   17.03.2019 | 08:30 Uhr

144.206 Übernachtungen hat es 2018 auf den saarländischen Campingplätzen gegeben. Das waren zwölf Prozent mehr als im Vorjahr. Die Tourismus Zentrale Saarland nennt dafür gleich mehrere Gründe.

Catherine Fabre von der Tourismus Zentrale Saarland sagte dem SR, zum einen sei das gute Wetter für den Boom verantwortlich. Aber auch große Veranstaltungen wie die Rallye am Bostalsee hätten viele Campingurlauber ins Saarland gelockt. Derartige Bemühungen sieht auch Heinrich Lang vom Verband der Campingplatzunternehmer Rheinland-Pfalz und Saarland als eine Ursache für den Erfolg.

Campingmarkt insgesamt boomt

Besonders der privatisierte Campingplatz in Rehlingen-Siersburg sowie die Plätze in Saarlouis und am Bostalsee hätten sich gut entwickelt, sagt Lang: „Wir haben jetzt im Saarland Tritt gefasst.“ Das brachte dem Campingplatz in Rehlingen-Siersburg auch eine Sterneklassifizierung des Bundesverbandes der Campingwirtschaft in Deutschland (BVCD) ein. Schon ausgezeichnet sind die Plätze am Mühlenweiher in Kirkel, am Bostalsee und in Losheim.

Ein anderer Grund für den Boom sei der allgemein wachsende Campingmarkt in Deutschland. Seit zehn Jahren, so Lang, gebe es deutliche Zuwächse. Das spiegeln auch die Zahlen des Statistischen Landesamts des Saarlandes wider. Demnach wurden für 2013 insgesamt 122.938 Übernachtungen gezählt, vergangenes Jahr 144.206. Und nicht nur die Anzahl der Übernachtungen ist gestiegen, auch die Anzahl der Gäste. Wurden vor fünf Jahren noch 44.333 Ankünfte gemeldet, waren es 2018 mit 49.736 rund 5000 mehr.

Mehr Stellplätze im Saarland

Der Verband der Campingplatzunternehmer hat derzeit 120 Mitgliedsbetriebe, davon zehn im Saarland. Die saarländischen Betriebe im Verband kommen zusammen mittlerweile auf mehr als 1800 Stellplätze. Vor fünf Jahren waren es noch 200 weniger.

Lang möchte gerne noch weitere der insgesamt 28 registrierten Campingplätze im Land als Mitglieder gewinnen. Wohl auch deshalb will der Verband, der sich demnächst in „Verband der Campingwirtschaft Rheinland-Pfalz und Saarland“ umbenennt, seinen Sitz im Laufe des Jahres nach Saarbrücken verlegen.

Als Campingplätze werden nur Plätze mit mindestens zehn Stellplätzen klassifiziert. Diese müssen ihre Zahlen auch dem Statistikamt melden. Kleinere Plätze werden nicht erfasst. Am Saarbrücker Spaßbad „Calypso“ beispielsweise stehen vier Wohnmobilstellplätze zur Verfügung, am Weltkulturerbe Völklinger Hütte sind es fünf. Kleinere Campingparks gibt es auch an der Stadthalle in Wadern oder am Noswendeler See.

Artikel mit anderen teilen