Logo der AfD (Foto: dpa)

AfD streitet über Sohn von Landeschef Dörr

Thomas Gerber   28.03.2017 | 17:00 Uhr

Nach dem Einzug in den Landtag geht der parteiinterne Streit bei der AfD Saar weiter. Aus dem Kreisverband St. Wendel kommt jetzt die Forderung, den Sohn von Landeschef Josef Dörr, Michel Dörr, aus der Partei auszuschließen. Der soll am Sonntag zum Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl gekürt werden.

Der Saarbrücker Rechtsanwalt und Vorsitzende des Landesschiedsgerichts der Partei, Christian Wirth, sagte dem SR, es sei an der Zeit, die „Dörr-Phalanx“ innerhalb der Saar-AfD zu brechen. Deshalb werde er am kommenden Sonntag auf dem Landesparteitag in Sulzbach gegen den Sohn von Parteichef Josef Dörr auf Platz eins der Landesliste für die Bundestagswahl kandidieren.

Parteiausschluss von Dörr-Sohn beantragt

Erneut Streit in der AfD
Audio [SR 3, Thomas Gerber, 28.03.2017, Länge: 03:03 Min.]
Erneut Streit in der AfD

Unterdessen hat der stellvertretende St. Wendeler Kreisvorsitzende Rüdiger Klesmann den Parteiausschluss von Michael Dörr beim Landesschiedsgericht beantragt. Dörr habe bei einer Kreisversammlung eine Wahlurne manipuliert und Mitglieder ausgespäht. Konkret verweist Klesmann auf einen Vorfall aus dem vergangenen Jahr. Klesmann wurde damals zum Kreisparteichef gewählt, ein Posten, den er zwischenzeitlich niedergelegt hat. Bei dieser Versammlung, zu der sechs stimmberechtigte Mitglieder nach Tholey gekommen waren, habe Dörr eine provisorische Wahlurne mit doppeltem Boden benutzt, um später sagen zu können, wer für wen gestimmt habe.

Michael Dörr wollte zu den Vorwürfen keine Stellungnahme abgeben. Auf SR-Anfrage erklärte er lediglich, die Vorwürfe seien „lächerlich“. Gleichzeitig ist Dörr mit Blick auf seine Wahl zum Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl zuversichtlich. Die Delegierten des Landesparteitags würden ihn schon wählen. Parteiinterne Kritiker wundert das nicht, Delegierte aus Dörrs-Heimatgemeinde Quierschied und der Name Dörr seien auf dem Parteitag überproportional vertreten.

Über dieses Thema wurde am 28. März auch in der Rundschau auf SR 3 Saarlandwelle berichtet.

Artikel mit anderen teilen