Ein Abgabenbescheid für die Entrichtung der Grundsteuer liegt auf einem Schreibtisch. (Foto: Jens Büttner/ZB/dpa)

Bundestag beschließt Grundsteuer-Reform

Mit Informationen von Janek Böffel   18.10.2019 | 12:14 Uhr

Der Bundestag hat am Freitag die umstrittene Reform der Grundsteuer verabschiedet. Damit soll es künftig eine wertabhängige Berechnung der Steuer geben. Das Saarland will das vom Bund geplante Modell übernehmen.

Video [aktueller bericht, 18.10.2019, Länge: 2:07 Min.]
Bundestag beschließt Reform der Grundsteuer

Finanzminister Peter Strobel (CDU) hatte bereits angekündigt, von der neuen Öffnungsklausel keinen Gebrauch zu machen. Diese Klausel erlaubt es den Bundesländern, eigene Grundsteuer-Modelle zu beschließen.

Ob und wie viel mehr Haus- und Grundstückseigentümer künftig zahlen müssen, steht noch nicht fest. Das letzte Wort haben die Kommunen, die individuelle Hebesätze festlegen. Außerdem dürften für die Berechnung der Grundstückswerte noch einige Jahre ins Land gehen. Nach Angaben des Deutschen Städtetages soll die neue Grundsteuer erstmals 2025 erhoben werden.

Erst dann lassen sich auch Folgen für das Saarland herauslesen, auch finanzieller Art. Derzeit nehmen die saarländischen Kommunen rund 150 Millionen Euro pro Jahr über die Grundsteuer ein.

Am 8. November soll der Bundesrat über die Reform entscheiden.

tagesschau.de
Bundestag verabschiedet Grundsteuerreform
Nach langem Ringen mit den Ländern hat der Bundestag die Reform der Grundsteuer beschlossen. Außerdem stimmte die erforderliche Mehrheit einer Grundgesetzänderung zu. Bis zum Jahresende muss die Reform umgesetzt werden.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja