Symbolbild: Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohn auf 12 EUR pro Stunde.  (Foto: picture alliance / Flashpic | Jens Krick)

Rehlinger begrüßt Erhöhung des Mindestlohns ab Oktober

  10.06.2022 | 15:31 Uhr

Ab Oktober steigt der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland auf zwölf Euro pro Stunde. Der Bundesrat hatte am Freitag für die Erhöhung gestimmt. Die saarländische Ministerpräsidentin Anke Rehlinger sprach von einem wichtigen und notwendigen Schritt.

Der Bundesrat hat am Freitag grünes Licht für die Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns in Deutschland gegeben. Ab dem 1. Oktober erhalten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mindestens zwölf Euro brutto pro Stunde.

Die saarländische Ministerpräsidentin Anke Rehlinger sieht in der Erhöhung einen "wichtigen und notwendigen Schritt." Wer ordentlich arbeite, müsse auch ordentlich bezahlt werden, so die SPD-Politikerin. Bundesweit würden über sechs Millionen Menschen von der Erhöhung profitieren, darunter auch viele Saarländerinnen und Saarländer.

Rehlinger fordert weitere Maßnahmen

 "Es ist wichtig, diese Lohnuntergrenze zu haben. Der nächste Schritt muss aber sein, für faire Löhne und das sind vor allem Tariflöhne zu sorgen." Deshalb fordert Rehlinger ein Tariftreuegesetz des Bundes nach Vorbild des saarländischen "Fairer-Lohn-Gesetzes."

Der saarländische Landtag hatte das Gesetz im September 2021 auf den Weg gebracht. Es sieht vor, dass öffentliche Aufträge im Saarland nur an Unternehmen vergeben werden, die die branchenüblichen Tariflöhne zahlen.

Der Mindestlohn in Deutschland liegt derzeit bei 9,82 Euro. Im Juli soll er auf 10,45 Euro steigen.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 10.06.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja