Stephan Barth (l.) und Wolfgang Hübschen (Foto: Patrick Wiermer / SR)

In Weiskirchen kommt es zur Stichwahl

mit Informationen von Patrick Wiermer   03.06.2018 | 19:45 Uhr

Bei der Bürgermeisterwahl in Weiskirchen kommt es in zwei Wochen zur Stichwahl zwischen dem CDU-Kandidaten Wolfgang Hübschen und dem Einzelbewerber Stephan Barth. Insgesamt waren fünf Kandidaten angetreten, um die Nachfolge von Amtsinhaber Werner Hero (CDU) anzutreten, der zum Jahresende in Ruhestand geht.

Die meisten Stimmen im ersten Wahlgang am Sonntag erhielt Wolfgang Hübschen. Mit rund 47 Prozent verpasste er allerdings knapp die absolute Mehrheit. In zwei Wochen kommt es deshalb zur Stichwahl gegen Stephan Barth, der mit 29 Prozent der Stimmen das zweitbeste Ergebnis erzielte.

In Weiskirchen kommt es zur Stichwahl
Audio
In Weiskirchen kommt es zur Stichwahl
Die Spannung bei der Bürgermeisterwahl in Weiskirchen bleibt erhalten, denn keiner der fünf Kandidaten konnte die absolute Mehrheit erreichen. Die Entscheidung fällt in einer Stichwahl zwischen dem CDU-Kandidaten Wolfgang Hübschen und dem Einzelbewerber Stephan Barth. SR 3-Reporter Patrick Wiermer war am Wahlabend im Rathaus mit dabei.

Hübschen holte vor allem in Weiskirchen selbst viele Stimmen, während Barth seine stärksten Ergebnisse in den Stimmbezirken Rappweiler- Zwalbach und Konfeld erzielte. Deutlich abgeschlagen: SPD-Bewerber Karsten Kiefer, der auf zwölf Prozent der Stimmen kam. Dahinter landeten noch Gerrit Oestreich von der FDP und FWG-Kandidat Gunnar Schulz. Die Wahlbeteiligung lag bei rund 61 Prozent. Rund 5300 Weiskircher waren dazu aufgerufen, einen neuen Bürgermeister zu wählen.

Hohe Schuldenlast in Weiskirchen

Die Gemeinde Weiskirchen im Landkreis Merzig-Wadern besteht aus fünf Ortsteilen. Weiskirchen ist mit seinen rund 6500 Einwohnern eine der kleinsten Gemeinden im Saarland. Zugleich gehört sie bei der Pro-Kopf-Verschuldung landesweit zu den Spitzenreitern. Der Schuldenberg beläuft sich auf über 30 Millionen Euro. Der künftige Bürgermeister wird sich angesichts dieser Zahlen auch damit auseinandersetzen müssen, ob Weiskirchen als eigenständige Kommune auf Dauer überlebensfähig ist.


Wolfgang Hübschen  (Foto: Foto: Katja Nimmesgern)

Wolfgang Hübschen (CDU)

Der 56-jährige Wolfgang Hübschen lebt mit seiner Familie in Weiskirchen. Der Diplom-Verwaltungswirt arbeitet seit 2010 als Hauptamtsleiter der Gemeinde Weiskirchen. Mit 16 Jahren wurde er Mitglied in der Jungen Union und seit 1992 ist er Mitglied in der CDU.


Stephan Barth (Foto: Foto: Kathi Maria Barth)

Stephan Barth (Einzelbewerber)

Der 54-jährige Stephan Barth stammt aus der Gemeinde Weiskirchen. Er ist gelernter Bauingenieur und arbeitet als Bauamtsleiter bei der Gemeinde Schmelz. Er bezeichnet sich selbst als "parteipolitisch unabhängig". In der Kommunalpolitik in Weiskirchen ist er ein unbeschriebenes Blatt.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 03.06.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen