Pässe britischer Bürger (Foto: dpa/Andy Rain)

Briten benötigen ab Januar Aufenthaltstitel im Saarland

  13.12.2020 | 09:23 Uhr

Britische Staatsangehörige müssen ab dem 1. Januar 2021 für ihren Aufenthalt in Deutschland einen Aufenthaltstitel oder einen anderen Nachweis über ihr Aufenthaltsrecht vorweisen. Das hat das saarländische Innenministerium mitgeteilt.

Briten und ihre Familienangehörigen, die sich bis zum Stichtag am 31. Dezember in Deutschland aufhalten, müssen das künftig der Zentralen Ausländerbehörde des Saarlandes melden. Das muss nach Angaben des Innenministeriums bis spätestens 30. Juni 2021 geschehen. Ist die Aufenthaltsanzeige eingegangen, übersendet die Ausländerbehörde eine Bescheinigung. Diese sei dann bis zur Entscheidung über ein "Aufenthaltsdokument-GB" gültig.

Betrifft auch Grenzgänger

Britische Staatsangehörige, die am 31. Dezember 2020 im Saarland arbeiten oder sich als Selbstständige niedergelassen haben, dort aber nicht wohnen, müssen ein spezielles Dokument bei der Ausländerbehörde beantragen. Grenzgänger haben damit nach den Vereinbarungen des Austrittsabkommens möglicherweise ebenfalls bestimmte Aufenthaltsrechte.

Die Zentrale Ausländerbehörde des Saarlandes hat für die Entgegennahme der Aufenthaltsanzeige und der Beantragung der „Grenzgängerkarte – GB“ ab dem 01. Januar 2021 eine Mail-Funktionsadresse eingerichtet.

Großbritannien ist Ende Januar 2020 offiziell aus der Europäischen Union ausgetreten. Bis Ende des Jahres gilt allerdings noch eine Übergangsfrist, während der sich Großbritannien noch an EU-Regeln halten muss.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja