Klaus Bouillon (Foto: SR)

Bouillon wehrt sich gegen Rücktrittsforderungen

  30.04.2020 | 07:12 Uhr

Der saarländische Innenminister Klaus Bouillon (CDU) hat Vorwürfe im Zusammenhang mit einer angeblichen Aussage zu Grenzkontrollen zurückgewiesen. Politiker von SPD, Grünen und FDP hatten den Minister für seine Aussage scharf kritisiert und gefordert, er müsse entlassen werden.

"Jeder abgewiesene Franzose bedeute ein Stück mehr Sicherheit für die Saarländer" – so der zitierte Satz, an dem sich der Streit entbrannte. Das ZDF und die Zeitung Handelsblatt hatten die vermeintliche Äußerung Bouillons von Mitte März zu Beginn der Corona-Pandemie im Saarland aufgegriffen und darüber berichtet.

Tobias Hans zu den Rücktrittsforderungen an Innenminister Boullion
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 30.04.2020, Länge: 01:27 Min.]
Tobias Hans zu den Rücktrittsforderungen an Innenminister Boullion

Der Innenminister betont nun, er habe das so nie gesagt. Überrascht und schockiert sei er gewesen, schreibt Klaus Bouillon. Bei der Diskussion um Grenzkontrollen sei es ihm nie um die Wiedererrichtung von Grenzen gegangen. Bouillon betont die Ausnahmesituation, in der es einzig um die Verhinderung der Verbreitung des Coronavirus gehe. Er habe nie die Freunde aus Frankreich verletzen oder die Freundschaft aufs Spiel setzen wollen.

Forderungen nach Entlassung

Mehrere SPD-Politiker hatten Bouillon nach dem Bericht im ZDF scharf kritisiert und gefordert, Ministerpräsident Hans müsse den Innenminister entlassen. Ähnlich hatten sich auch die Saar-Grünen und die FDP geäußert. Nach SR-Recherchen lautete das Zitat Bouillons zu den französischen Grenzkontrollen vom 12. März wörtlich: "Zunächst einmal geht es darum, dass die Franzosen wissen, wenn sie kommen, sie werden überprüft. Wir machen punktuelle Kontrollen. Und wenn es gelingt, jeden Tag einige zu finden, die wir zurückschicken, dann haben wir das Risiko minimiert.“

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 30.04.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja