Polizei Saarland (Foto: SR)

Bouillon plant weitere Investitionen

Thomas Gerber / Onlinefassung: Anne Staut   27.07.2018 | 13:01 Uhr

Innenminister Klaus Bouillon hat weitere Investitionen in den Polizeibereich angekündigt. Der CDU-Politiker will über die 124 Polizeianwärter hinaus zusätzliches Personal einstellen und ab 2020 Millionen in die Verbesserung der Ausrüstung investieren.

Für das kommende Jahr kündigte Bouillon die Einstellung von zehn zusätzlichen Ermittlungshelfern an. Deren Einsatz habe sich bewährt und die Beamten in den Inspektionen von Schreibtisch- und Papierarbeit entlastet.

Video [aktueller bericht, 27.07.2018, Länge: 3:00 Min.]
Polizei soll weitere Investitionen erhalten

Ab 2020 will Bouillon dann drei Jahre lang jeweils 2,3 Millionen Euro jährlich in die Ausrüstung stecken. Ein Gutteil des Geldes soll dabei in den Fuhrpark fließen.

Trainingszentrum soll im August Betrieb aufnehmen

Auch baulich hat Bouillon Großes vor. Bereits im nächsten Monat soll das neue Einsatz- und Trainigszentrum in Göttelborn seinen Betrieb aufnehmen. Nach dieser Sechs-Millionen-Investition stehe der Umbau der ehemaligen Praktikerzentrale in Kirkel an. Hier sollen neben der Bereitschaftspolizei, dem zentralen Verkehrsdienst und der Hundestaffel nun möglicherweise noch andere Dienststellen unterkommen. Bouillon sprach von weiteren 60 Beamten.

Beim geplanten 30-Millionenprojekt "Großinspektion Saarbrücken" läuft laut Minister derzeit alles nach Plan: Baubeginn für den Gebäudekomplex nebst Parkhaus und Wohnungen in der Mainzerstraße ist Juli nächstes Jahr – Fertigstellung Mitte 2021.

Über dieses Thema wurde auch in der SR 3-Rundschau vom 27.07.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen