Das Firmengelände von Bosch in Homburg (Foto: Alexander M. Groß/SR)

Auftragslage bei Bosch verbessert

Karin Mayer   16.11.2020 | 17:55 Uhr

Bei Bosch in Homburg hat sich die Auftragslage verbessert. Das hat ein Unternehmenssprecher dem SR bestätigt. Bereits seit Oktober gebe es keine Kurzarbeit mehr im Werk.

Vor allem der Bereich Nutzfahrzeuge sei deutlich besser ausgelastet als erwartet. Die Aufträge kommen laut Unternehmenssprecher vor allem aus China, aber auch vom europäischen Markt. Auch der Bereich Pkw entwickle sich besser als erwartet.

Keine Arbeitszeitsenkung bei Bosch
Audio [SR 3, Karin Mayer, 16.11.2020, Länge: 00:52 Min.]
Keine Arbeitszeitsenkung bei Bosch

Um die Aufträge abzuarbeiten, werden nun 60 Beschäftigte einer Pkw-Linie in den Bereich Nutzfahrzeuge versetzt. Ein Teil der Pkw-Injektoren-Fertigung wird ins Ausland verlagert. Das ist in der Standortvereinbarung geregelt, die bis Ende 2025 gilt.

Eigentlich war geplant, dass in dem Werk ab dem kommenden Jahr weniger gearbeitet werden soll  – ohne Lohnausgleich. Nach Angaben der IG Metall Saarpfalz bleibt es nun für die 3700 Beschäftigten in Homburg im ersten Halbjahr 2021 bei der 35-Stunden-Woche.

Bis 2025 arbeiten die Bosch-Beschäftigten in Homburg bis zu 3 Stunden weniger, ab 2023 wird auch eine übertarifliche Zulage auf die Hälfte gekürzt. Das Weihnachtsgeld ist laut Betriebsrat  von der Regelung nicht betroffen.

Über dieses Thema berichten auch die SR-Hörfunknachrichten vom 16.11.2020.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja