Spritzen mit Impfserum liegen in einer Schale bereit (Foto: picture alliance/dpa | Wolfgang Kumm)

Boosterimpfungen schon nach drei Monaten

  21.12.2021 | 15:54 Uhr

Wegen der aufkommenden Omikron-Variante empfiehlt die Stiko ab sofort die Auffrischungsimpfungen schon nach drei Monaten. Saar-Gesundheitsministerin Bachmann (CDU) sieht das Saarland auf den dadurch zu erwartenden Ansturm vorbereitet.

Die Ständige Impfkommission hat am Dienstag bekannt gegeben, dass sie ab sofort eine Boosterimpfung schon nach drei statt bisher sechs Monaten empfiehlt. Als Grund verweist sie auf die sich ausbreitende Omikron-Variante des Coronavirus. Von der früheren Auffrischungsimpfung versprechen sich die Experten einen verbesserten Schutz.

Booster-Impfung schon nach drei Monaten
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 21.12.2021, Länge: 01:33 Min.]
Booster-Impfung schon nach drei Monaten

Angebote im Saarland

Der Impfschutz gegen die neue Variante nehme bereits „drei bis vier Monate nach Grundimmunisierung signifikant ab“, teilte die Kommission mit. Bei der Boosterimpfung sollten ältere oder vorerkrankte Menschen bevorzugt berücksichtigt werden.

„Damit erhöht sich die Zahl der Personen, die einen Anspruch auf die Impfung haben, spürbar“, teilte die saarländische Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU) mit. Sie sieht das Saarland allerdings gut dafür gerüstet. „Gemeinsam mit den Ärzten, unseren Impfzentren und mobilen Teams, den Kommunen und ehrenamtlich engagierten Menschen können wir niedrigschwellig und kurzfristig Impfungen anbieten.“

Novavax erst ab Ende Januar

Hinsichtlich des gerade zugelassenen Impfstoffes Novavax sagte Impfkoordinator Bernd Schnabel dem SR, man warte derzeit auf die Stiko-Empfehlung dafür. Die Auslieferung des neuen Impfstoffes habe der Bund für Ende Januar signalisiert. Schnabel sagte, über die Wirksamkeit von Novavax bei den Varianten Delta und Omikron gebe es bislang keine Daten.

Virologe Dr. Jürgen Rissland beschrieb Novavax als aufgereinigten Proteinimpfstoff, der mit einem gewissen Wirkungsverstärker versehen sei und der kein Erbmaterial enthalte. Für ihn hat aber das Boostern derzeit Vorrang.

Impfzentren bauen Kapazitäten aus

Die Landkreise und der Regionalverband Saarbrücken kündigten am Dienstag an, das Angebot in den Impfzentren zwischen den Feiertagen weiter auszubauen. Bis zum Ende der ersten Januarwoche stünden dort saarlandweit fast 20.000 Impftermine zur Verfügung.

Im Neunkircher Impfzentrum Ost werden die Termine von 750 auf 1000 pro Tag erweitert, im Impfzentrum West in Saarlouis auf 900. Ab dem 3. Januar sollen in beiden Zentren täglich 1200 Impfungen möglich sein.

Im Impfzentrum Nord in Wadern stehen täglich rund 1000 Impftermine zur Verfügung. Der Regionalverband Saarbrücken bietet 1200 Termine pro Tag und will ebenfalls weiter ausbauen.

Die wichtigsten Fragen zur Auffrischungsimpfung beantworten wir hier in einem FAQ. Eine Übersicht über Sonderimpfaktionen und weitere Impfmöglichkeiten im Saarland finden Sie hier.

Mit und ohne Voranmeldung
Sonderimpfaktionen im Saarland

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 21.12.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja