Wasseruhr (Foto: dpa/picture alliance/Holger Hollemann)

Kommunalaufsicht untersucht Abrechnungsfehler

Niklas Resch / Caroline Uhl   25.11.2019 | 13:18 Uhr

Nach dem Bekanntwerden der Fehler bei den Abwasserrechnungen in Blieskastel prüft jetzt die Kommunalaufsicht. Wie das zuständige Innenministerium mitteilte, hat die Behörde die Stadt zur Stellungnahme aufgefordert. Die Wasserwerke in Blieskastel hatten über Jahre hinweg von über 50 Haushalten keine Gebühr verlangt.

Für die Kommunalaufsicht ist es ein noch nie dagewesener Fall: 54 Hausbesitzer in Blieskastel hatten über Jahre keinen Gebührenbescheid für ihr Abwasser bekommen – sie sollen jetzt nachzahlen. Die Stadt soll der Kommunalaufsicht erklären, wie so ein Fehler passieren konnte und welcher finanzielle Schaden den Abwasserwerken entstanden ist. Offen ist auch, seit wann der Fehler genau bestand.

50.000 Euro Nachforderungen

Wegen Verjährung kann die Stadt nur für die Jahre seit 2015 von Betroffenen Gebühren nachfordern – insgesamt sind das rund 50.000 Euro. Weiter zurück hat sie die Geschehnisse deshalb bisher gar nicht aufgearbeitet. Zumindest in Einzelfällen bestand der Fehler aber viel länger: Nachdem der SR berichtete, hat sich ein Haushalt gemeldet, der seit mindestens 19 Jahren keinen Gebührenbescheid für sein Abwasser erhalten hat.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja