Kreuz auf einem Wörterbuch mit dem Wort Missbrauch (Foto: IMAGO / Christian Ohde)

Kommission zur Aufarbeitung von Missbrauch legt ersten Bericht vor

Mit Informationen von Hajo Müller   25.08.2022 | 06:54 Uhr

Die unabhängige Aufarbeitungskommission des Bistums Trier will heute einen Zwischenbericht vorstellen. Er könnte Antworten liefern zu Zeitungsrecherchen, die einen neuen Skandal aufgedeckt haben. Im Fokus stehen dabei auch zwei saarländische Priester.

Ein gutes Jahr nach ihrem Start stellt die unabhängige Kommission zur Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs im Bistum Trier heute erste Ergebnisse vor. Besondere Brisanz erhält der Zwischenbericht durch jüngste Recherchen der Zeit-Beilage "Christ und Welt". Im Kern wurden sie von einer Bistumssprecherin bestätigt.

Danach sind wegen Sexualdelikten verurteilte Priester – unter anderem aus dem Saarland – in der Krankenhausseelsorge eingesetzt worden, und zwar auch in Kliniken mit Kinderstationen. Und das ausgerechnet unter der Leitung des Bischofs Stephan Ackermann, der seit 2010 als Missbrauchsbeauftragter der katholischen Kirche eigentlich für Aufklärung sorgen soll.

Die beiden saarländischen Priester waren 2008 und 2009 wegen Besitzes von Kinderpornografie verurteilt worden. Der eine verlor seine Stelle 2012, nachdem das Krankenhaus von seiner Vergangenheit erfuhr. Der zweite wurde nach zehn Jahren als Klinikseelsorger in den Ruhestand geschickt.

Viele offene Fragen

Was bleibt, sind offene Fragen: Kam es in den Kliniken zu neuen Missbrauchsfällen durch die verurteilten Geistlichen? Wusste Bischof Ackermann von den Fällen? Antworten auf diese Fragen könnte der Zwischenbericht der Unabhängigen Aufarbeitungskommission liefern.

Ziel der Kommission ist es, Missbrauchsfälle in der Nachkriegszeit zu erheben und zu analysieren, wie Verantwortliche und speziell Bischöfe mit den Tätern umgegangen sind. Auch mögliche Strukturen, die die Aufdeckung von sexuellem Missbrauch an Kindern und Jugendlichen erschwert haben, sollen in den Blick genommen werden.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 25.08.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja