Geldscheine mit einem Haus, das durch das Unwetter beschädigt wurde. (Foto: SR/dpa)

Über 800.000 Euro an Soforthilfen gezahlt

  18.10.2018 | 17:21 Uhr

Nach den verheerenden Unwettern im Saarland hat der Regionalverband Saarbrücken insgesamt über 800.000 Euro an Soforthilfen ausgezahlt. Wie der Regionalverband mitteilte, wurden insgesamt 538 Anträge auf Soforthilfe bewilligt.

Unwetter
Dossier: Unwetter im Saarland
In der Nacht zum 1. Juni hat ein Unwetter Millionenschäden in mehreren saarländischen Orten angerichtet. Betroffen waren vor allem Kleinblittersdorf, Bliesransbach und Bübingen.

Bis Ende September konnten Bürger, die von den schlimmen Unwettern im Frühjahr betroffen waren, Anträge auf Soforthilfe oder Finanzhilfe beim Regionalverband stellen. Wie der Regionalverband jetzt mitteilte, wurde in 538 Fällen eine Soforthilfe von 1500 Euro bewilligt und ausbezahlt. Rund die Hälfte der Anträge kam aus Kleinblittersdorf. 33 Anträge seinen abgelehnt worden, weil die Antragsteller nicht in einem Hauptschadensgebiet wohnten.

Die umfangreicheren Finanzhilfen wurden insgesamt 65 mal beantragt. Die meisten der Antragsteller seien Privatpersonen, aber auch zwei Vereine und vier kleinere Betriebe aus der Gemeinde Kleinblittersdorf seien darunter. Während die Soforthilfen sehr schnell bewilligt wurden, werde die Prüfung der weiterführenden Finanzhilfen "noch einige Zeit dauern", so der Regionalverband.

Über dieses Thema haben auch die Hörfunknachrichten vom 18.10.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen