Ein saarländischer Polizist mit einer Taser Waffe (Foto: SR)

Taser bislang nicht flächendeckend im Einsatz

Patrick Wiermer / Onlinefassung: Anne Staut   08.06.2020 | 22:05 Uhr

Das saarländische Innenministerium zieht nach der Einführung des Tasers bei der Saar-Polizei Anfang dieses Jahres eine positive Bilanz. Wegen der Coronapandemie hat die Polizei jedoch noch nicht überall im Saarland Zugriff auf diese Waffen.

Die flächendeckende Ausstattung der Polizei mit den auch Distanzelektroimpulsgeräte oder DEIG genannten Waffen wurde verschoben. Wegen des Coronavirus konnten die Beamten nicht die nötigen Schulungen besuchen.

Zurzeit stehen den Inspektionen in Saarlouis, Neunkirchen und Saarbrücken zwölf Taser zur Verfügung. In diesem Jahr wurden sie viermal auf Menschen und einmal auf einen Hund abgefeuert. Fünfmal wurden sie als Drohmittel eingesetzt. Bis auf Punktionswunden durch verschossene Pfeilelektroden sind schwerere, gesundheitliche Folgen nicht bekannt.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja