Ein Stift liegt auf einem Antrag auf Corona-Soforthilfe Zuschuss (Foto: picture alliance/Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa)

153 Millionen Euro Hilfsgelder für Kleinunternehmer

Mirko Tomic   14.08.2020 | 19:47 Uhr

An saarländische Klein- und Kleinstunternehmer sind bislang 153 Millionen Euro an Hilfsgeldern verteilt worden. Die Mittel von Bund und Land sollen den Betrieben helfen, die wegen der Corona-Pandemie in wirtschaftliche Schieflage geraten sind.

Federführend war das Wirtschaftsministerium, das insgesamt 28.000 Anträge genehmigt hat. Dabei hat das Ministerium einen Kompromiss machen müssen zwischen Bewilligung und Prüfung. Auf der einen Seite, so ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums, wollte man, dass die Hilfsgelder möglichst schnell bei den betroffenen Unternehmen ankommen. Auf der anderen Seite hat man versucht schwarze Schafe auszusortieren.

212 Verdachtsfälle auf Betrug

Bei der Beantragung habe sich kein Massenphänomen mit einer bestimmten Betrugsmasche gezeigt. Allerdings sei es zu einer Häufung von Fällen mit ausländischen Kontoverbindungen in Kombination mit verdächtigen Gewerbeanmeldungen gekommen.

Am Ende hat das Ministerium 212 Verdachtsfälle an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet. Dort wird geprüft, ob es sich um Betrüger handelt und gegebenenfalls Anklage erhoben.

Über dieses Thema berichteten die SR-Hörfunknachrichten am 14.08.2020

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja