Bruch Brauerei Saarbrücken (Foto: SR Fernsehen)

Bruch-Insolvenz nicht mehr in Eigenverwaltung

mit Informationen von Manuela Weichsel   15.04.2020 | 19:39 Uhr

Die Brauerei Bruch hat Insolvenz angemeldet. Der eigentliche Plan, das Unternehmen in  Eigenverwaltung zu retten, sei durch coronabedingte Umsatzeinbußen in weite Ferne gerückt, sagte Insolvenzverwalter Christoph Goergen.

Goergen will nun versuchen, das Unternehmen wirtschaftlich zu sanieren. Für das Traditionsunternehmen Bruch sei es ideal, wenn jemand aus der Familie das Geschäft übernehmen würde. Voraussetzung ist unter anderem, dass die Gläubiger damit einverstanden sind.

Video [aktueller bericht, 15.04.2020, ab 20:15 Min.]
Mehr dazu in den Nachrichten des aktuellen berichts

Geschlossen werden soll die Firma mit den rund 15 Beschäftigten vorerst nicht. Wie es konkret weitergeht, soll nach Angaben von Geschäftsführer Thomas Bruch in den nächsten Tagen entschieden werden.

Im Sommer 2018 hatte die Brauerei eine Insolvenz in Eigenverwaltung beantragt. Hintergrund waren Steuerschulden in sechsstelliger Höhe, die nicht auf einen Schlag bezahlt werden konnten.

Über dieses Thema berichtete der aktuelle bericht am 15.04.2020 im SR Fernsehen.

0 Kommentare

Leider ist beim Senden der Nachricht ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen Sie es noch einmal.
Vielen Dank für Ihre Nachricht, sie wurde erfolgreich gesendet.
Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja