Warenhäuser von Kaufhof und Karstadt stehen nebeneinander (Foto: dpa/Harald Tittel)

Jobangst bei Galeria Karstadt Kaufhof

Karin Mayer / Peter Sauer   08.06.2020 | 13:00 Uhr

Die Beschäftigten der ehemaligen Kaufhof-Filiale in Saarbrücken sind in Sorge um ihre Jobs. Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi verlangt die Geschäftsführung von der Belegschaft harte Einschnitte.

80 Warenhäuser sollen geschlossen werden. Nach wie vor ist unklar, welche Standorte betroffen sind. Nach der Betriebsversammlung sagte Alex Sauer von Verdi Rheinland-Pfalz-Saarland, die Gewerkschaft und die Beschäftigten seien entschlossen, um jeden Arbeitsplatz zu kämpfen. Das Unternehmen müsse nun ein Zukunftskonzept vorlegen. Es mache keinen Sinn auf Lohn zu verzichten, wenn es keine Perspektive gebe.

Die Gewerkschaft Verdi will einen Sozialtarifvertrag abschließen. Dadurch wären die Mitarbeiter bei einem Jobverlust besser abgesichert. Zudem könnten sie dann im Rahmen einer Transfergesellschaft an Weiterbildungsmaßnahmen teilnehmen.

250 Beschäftigte im Saarland

Im Saarland arbeiten zurzeit rund 250 Menschen für Galeria Karstadt Kaufhof. Es gibt zwei Warenhäuser in Saarbrücken und eines in Neunkirchen. Die Warenhäuser seien von großer Bedeutung für die Saarbrücker Innenstadt, beide Standorte in der Bahnhofstraße hätten ihre Berechtigung, so Verdi.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 08.06.2020 berichtet.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja