Protest bei Dillinger (Foto: SR/Karin Mayer)

Kritik und Proteste zu Sparplänen bei Dillinger

Karin Mayer   30.09.2019 | 12:07 Uhr

In Dillingen haben am Montag rund 3000 Beschäftigte der Stahlindustrie für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze demonstriert. Der Betriebsratsvorsitzende von Dillinger, Michael Fischer, kritisierte den angekündigten Jobabbau von 1500 Stellen in der saarländischen Stahlindustrie.

Video [aktueller bericht, 30.09.2019, Länge: 3:10 Min.]
Proteste zum Job-Abbau in Dillingen

Mit Trillerpfeifen und Gewerkschaftsfahnen zogen die Beschäftigten zum Lokschuppen. Die Botschaft des Konzernbetriebsratsvorsitzenden Michael Fischer: Die Situation in der Stahlindustrie ist brenzlig. Die Politik müsse dringend handeln, die Unternehmen brauchten dringend Schutzinstrumente. Die Beschäftigten seien aber bereit, um ihre Jobs zu kämpfen. Gegenüber dem Vorstand setzt der Betriebsrat nun auf Verhandlungen.

Harte Einschnitte angekündigt

Kommentar: "Es kracht in der Saar-Industrie"
Audio [SR 2, Siegfried Lambert, 30.09.2019, Länge: 02:10 Min.]
Kommentar: "Es kracht in der Saar-Industrie"

Fischer sagte dem SR, niemand könne sich derzeit vorstellen, wie die Arbeit nach dem Jobabbau noch bewältigt werden könne. Als besonders hart bewertet Fischer die Nachricht, dass befristete Verträge auslaufen. Viele der Betroffenen hätten für die Arbeit in der Stahlindustrie andere Arbeitsplätze aufgegeben. Befristete hätten bei Dillinger und Saarstahl bisher immer die Zusage bekommen, dass sie dauerhafte Jobs erhalten. Die Ankündigung des Vorstandes, befristete Verträge nicht zu verlängern, treffe nun 450 Mitarbeiter bei Dillinger und Saarstahl. 

Michael Fischer, Betriebsratsvorsitzender bei Dillinger (Foto: SR/Karin Mayer)
Michael Fischer, Betriebsratsvorsitzender bei Dillinger

Ralf Cavelius von der IG Metall Völklingen sagte dem SR, Ziel sei es, Stellen zu erhalten und befristete Verträge zu verlängern.

Am Freitag hatte der SHS Stahlholding Saar-Vorstandsvorsitzende Tim Hartmann harte Einschnitte bei Dillinger, Saarstahl und weiteren Stahl-Töchtern angekündigt. Die Beschäftigten der Dillinger Hütte werden seit 12.00 Uhr in einer Belegschaftsversammlung informiert.

Protest gegen die Stellenabbaupläne bei der Dillinger Hütte
Audio [SR 3, Karin Mayer, 30.09.2019, Länge: 03:05 Min.]
Protest gegen die Stellenabbaupläne bei der Dillinger Hütte
Die Angst geht um, in den Belegschaften der Stahlindustrie. Stahl-Holding-Saar will 250 Millionen Euro sparen und 1500 Jobs streichen. Auf einer Belegschaftsversammlung am 30. Septemer wurden die Beschäftigten der Dillinger Hütte über die konkreten Pläne für einen Stellenabbau informiert. SR-Wirtschaftsreporterin Karin Mayer ist vor Ort.

Solidarität mit Stahlbeschäftigten
Hans fordert finanzielle Hilfen für Stahlunternehmen

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 30.09.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja