Martin Welker  (Foto: Imago Images/Jan Hübner)

Frühere Beraterrolle von Welker wirft Fragen auf

Barbara Spitzer   21.10.2020 | 22:07 Uhr

Das frühere Geschäftsgebaren des neuen Ludwigspark-Baustellen-Chefs Martin Welker wirft immer mehr Fragen auf. Wie die Stadt Saarbrücken bestätigte, hat der Jurist 17 Jahre lang die Städtische Baugesellschaft GIU bei Projekten beraten – ohne konkrete Honorarvereinbarung.

Erst 2017 habe sich die GIU mit Martin Welker auf insgesamt 1,8 Millionen Euro Honorar geeinigt. Das Geld sei aber bis heute nicht ausgezahlt worden, die Gründe dafür seien der Stadt nicht bekannt, so ein Sprecher. Der Fall soll am Freitag in einer Aufsichtsratssitzung der GIU beraten werden.

Zudem auf der Agenda: Eine frühere Doppelrolle von Welker bei einem Bauprojekt am Eurobahnhof. Er soll die GIU vertreten und zugleich eine Firma beraten haben, die sich um den Auftrag beworben hatte. Das wurde 2019 vom Oberlandesgericht gerügt. Welker gilt als Kandidat für das Amt des Baudezernenten in Saarbrücken.

Über dieses Thema hat auch die Sendung "aktueller bericht" im SR Fernsehen vom 21.10.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja