Ein Dachdecker sägt in einem Rohbau an einem Holzbrett. (Foto: IMAGO / Shotshop)

Bauen im Saarland wird immer teurer

  27.10.2021 | 19:12 Uhr

Wer im Saarland ein Haus baut, muss immer tiefer in die Tasche greifen. Für einen Neubau wurden im August fast 13 Prozent mehr fällig als im Vorjahresmonat. Auch gegenüber dem Frühjahr hat sich das Bauen weiter verteuert.

Bauherren müssen auch im Saarland für die eigenen vier Wände tiefer in die Tasche greifen als bisher. Nach Angaben des Statistischen Amtes in Saarbrücken lag der Preisindex für den Neubau von Wohngebäuden im August dieses Jahres um 12,7 Prozent über dem im August 2020.

Seit 2015 fast ein Viertel mehr

Allein gegenüber Mai dieses Jahres kam es zu einem Anstieg um 3,9 Prozent. Seit 2015 ist der Preis demnach sogar um fast ein Viertel angestiegen. Besonders die Preise im Rohbau haben angezogen.

Spitzenreiter sind dabei die Zimmerer- und Holzbauarbeiten mit einem Plus von 44 Prozent. Beim Ausbau stiegen die Preise innerhalb eines Jahres hingegen nur um zehn Prozent.

Preistreiber Baumaterial

Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden hatte zu Monatsbeginn mitgeteilt, dass der Neubau von Wohnungen in Deutschland sich im August so stark verteuert habe wie seit 1970 nicht mehr. Zurzeit treibt unter anderem die große Nachfrage nach Baumaterialien wie Holz, Stahl und Dämmstoffen auf den Weltmärkten die Preise.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 28.10.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja