Robert Leonardy (Foto: picture alliance/dpa)

Musikfestspiele werden neu ausgerichtet

Markus Person   15.10.2015 | 09:24 Uhr

Die Musikfestspiele Saar werden neu aufgestellt. Dafür steigen das Land, der Werbefunk Saar und der Saarländische Rundfunk aus der Musikfestspiele Saar GmbH aus. Künftig könnte es zwei Musikfestivals geben: Die Musikfestspiele Saar in der Eigenregie von Gründer Robert Leonardy - und ein grenzüberschreitendes Musikfestival, das von Landesseite organisiert und getragen wird.

Der Festivalgründer, der Saarbrücker Musikprofessor Robert Leonardy, hatte die Landesregierung und den SR um diesen Schritt gebeten. Das teilte Bildungsminister Ulrich Commerçon am Donnerstag mit. Er betonte, dieser Bitte sei entsprochen worden. Commerçon sagte weiter, das Land wolle sich auch künftig im gleichen finanziellen Umfang für ein großes Musikfestival engagieren. Angedacht sei dabei ein grenzüberschreitendes Format, das besonders den Nachwuchs stärke.

Ziel des neuen Formats sei, überregional wahrgenommen zu werden als ein Land, in dem sich hervorragende Künstlerinnen und Künstler entwickeln, etablieren und präsentieren können. Das neue Konzept soll noch im Herbst vorliegen und eine derzeit "noch vorhandene Lücke im ansonsten sehr reichhaltigen Musikangebot des Landes schließen", so der Bildungsminister.

Neue Festivalausrichtung noch unklar, Diskussion um Fördergelder

Wie die neue, von Leonardy angedachte internationale Ausrichtung des Musikfestivals konkret aussehen soll, ist noch unklar. Im Interview mit SR2 Kulturradio sagte Leonardy, es habe mehrere Gründe gegeben, warum man die Gesellschafter Saarländischer Rundfunk und Landesregierung nicht mehr bei den Musikfestspielen haben wollte. Durch die gemeinnützige Ausrichtung habe man aus finanzieller Sicht, da keine Rücklagen gebildet werden durften, bei jedem Festival bei "Null" anfangen müssen. Zum anderen gebe es ohne die Landesregierung als Gesellschafter nun wesentlich größere, gestalterische Spielräume.

Leonardy sagte weiter, zunächst werde er sich nach neuen Gesellschaftern für die Musikfestspiele umschauen. Grundsätzlich werde man weiter das versuchen, was man bisher alle zwei Jahre versucht habe, nämlich "Weltklasse an die Saar zu holen".

Zuletzt hatte es zwischen Leonardy und dem Land immer wieder Missstimmung über die finanzielle Ausstattung der Musikfestspiele Saar gegeben. Diese hatten einen Etat von 1,6 Millionen Euro. 200.000 Euro steuerte das Land bei, 150.000 Euro kamen von Saartoto. Für Leonardy fiel die Förderung damit viel zu gering aus. Er sah die Existenz der Musikfestspiele Saar gefährdet.

"Wenn sie uns eh' nicht nützen, brauchen wir sie nicht mitzuschleppen" [Audio, Jochen Marmit im Gespräch mit Prof. Robert Leonardy, SR 2, 15.10.2015, Länge ca. 5:40 Min.]

Jubiläum der Festspiele im vergangenen Jahr

Robert Leonardy hatte die Musikfestspiele Saar 1989 gegründet. Vergangenes Jahr feierten die Festspiele ihr 25-jähriges Jubiläum. Im Rahmen von rund 60 Konzerten im SaarLorLux-Raum widmen sich die Festspiele jeweils der Musik eines Landes. Leornardy gelang es unter anderem zahlreiche internationale Musikstars und Ensembles wie die Berliner und die Wiener Philharmoniker zu Gastauftritten ins Saarland zu locken.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja