Ein Fahrradfahrer auf einem Radweg (Foto: dpa)

Radwege: Land kommt nicht hinterher

Janek Böffel / Onlinefassung: Kai Forst   20.11.2018 | 17:21 Uhr

Das Saarland hinkt den selbstgesteckten Zielen beim Aus- und Neubau von Radwegen hinterher. Das geht aus einer Anfrage des Linken-Abgeordneten Georgi hervor. Zuvor hatten bereits die Saar-Grünen auf den schleppenden Ausbau hingewiesen.

"Wir brauchen nicht mehr Werbung, sondern mehr Radwege!"
Audio
"Wir brauchen nicht mehr Werbung, sondern mehr Radwege!"
Eine Anfrage des Linken-Abgeordneten Ralf Georgi hat ans Licht gebracht, dass das Saarland beim Radwegeausbau hinterherhinkt. SR-Moderatorin Dorothee Scharner hat mit ihm gesprochen.

Eigentlich sollten bis 2020 141 Kilometer Radwege im Saarland an Land- und Bundesstraßen ausgebaut und sogar neu gebaut werden. So zumindest die Vorgaben im Radverkehrsplan von 2011. Doch diese Vorgaben sind wohl schon jetzt nicht mehr zu erfüllen. Laut Angaben der Landesregierung wurden in den vergangenen sieben Jahren erst 25 Kilometer aus- oder neu gebaut. 22 weitere sind zwar in Planung. Aber selbst die Landesregierung hält eine Fertigstellung in den wenigsten Fällen für realistisch. Ab 2020 soll allerdings mehr Geld fließen. Die jährlichen Mittel sollen dann um eine Million Euro erhöht werden.

"Sieben verlorene Jahre"

Kritik kommt dennoch vom umweltpolitischen Sprecher der Linken, Ralf Georgi: Was die Landesregierung bisher zustande gebracht habe, sei mehr als bescheiden. Beim Radverkehr hinke das Saarland noch deutlich hinterher.

Grünen-Chef Markus Tressel hatte schon vor knapp zwei Wochen auf den schleppenden Ausbau hingewiesen, als Verkehrsministerin Anke Rehlinger (SPD) die neue Radstrategie der Landesregierung vorgestellt hatte. „Die letzten sieben Jahre waren verlorene Jahre für den Radverkehr im Saarland", sagte Tressel mit Blick auf den nicht umgesetzten Radverkehrsplan aus dem Jahre 2011.

Kommentar

"Das kann man nur Minus-Engagement nennen"
Audio [SR 3, (c) Stephan Deppen, 21.11.2018, Länge: 02:55 Min.]
"Das kann man nur Minus-Engagement nennen"
Die Landesregierung müsse mehr für den Aus- und Neubau von Radwegen tun. Das fordert die Linke im Landtag. Anlass für diese - grundsätzlich nicht ganz neue - Forderung ist die Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage zur Situation der Fahrradinfrastruktur im Saarland. Fazit: mit touristischen Radwegen ist das Land gut geeignet, aber Alltagsradler habens schwer im Land. SR-Reporter Stephan Deppen kommentiert.

Über dieses Thema haben auch die Hörfunknachrichten vom 20.11.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen