Gusswerke Saarbrücken (Foto: Imago Images/Becker & Bredel)

Bisher keine neuen Aufträge für Gusswerke Saarbrücken

Karin Mayer   17.02.2020 | 17:53 Uhr

Die Lage beim insolventen Automobilzulieferer Gusswerke Saarbrücken ist unverändert schwierig. Darüber hat der Insolvenzverwalter Franz Abel die Belegschaft informiert. Dem SR sagte er, es sei nach wie vor nicht gelungen, neue Aufträge für die Gießerei zu gewinnen.

Bisher keine neuen Aufträge für Gusswerke Saarbrücken
Audio [SR 3, Karin Mayer, 18.02.2020, Länge: 00:39 Min.]
Bisher keine neuen Aufträge für Gusswerke Saarbrücken

Abel sagte, er sei weiterhin bemüht, Aufträge zu akquirieren. Dafür sei es nötig, die Produktion aufrechtzuerhalten und zuverlässig zu liefern. Aktuell beschäftigt das Unternehmen noch rund 400 Mitarbeiter. Sie alle haben bereits die Kündigung zum 31. März erhalten. Nur wenn es gelingt, neue Aufträge zu gewinnen, kann die Gießerei weiterarbeiten.

Mitte Januar hatte es einige positive Signale für die Mitarbeiter der Gusswerke gegeben. Damals sagte Insolvenzverwalter Abel, dass aus der Lieferung für den Hersteller Perkins ein echter Auftrag werden könnte. Außerdem habe ein russischer Motorenhersteller einen Entwicklungsauftrag an die Gießerei vergeben.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 17.02.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja