Krankenhäuser im Saarland: Kreiskrankenhaus in St. Ingbert (Foto: Pasquale D’Angiolillo)

St. Ingberter Klinik verlängert Aufnahmestopp

  23.12.2020 | 16:20 Uhr

Das Kreiskrankenhaus St. Ingbert nimmt bis einschließlich 25. Dezember keine neuen Patienten zur stationären Behandlung auf. Auch an der geriatrischen Klinik werde der Aufnahmestopp verlängert, teilte der Saarpfalz-Kreis mit.

Das Infektionsgeschehen am Kreiskrankenhaus St. Ingbert konnte noch nicht vollständig eingedämmt werden. Zudem stünden noch Testergebnisse aus, sodass das gewonnene Lagebild noch keine Aufhebung des Aufnahmestopps erlaube, heißt es in einer Pressemitteilung des Saarpfalz-Kreises. Diese war für Mittwoch geplant gewesen.

Ambulante und stationäre Operationen wurden abgesagt. Besuche sind weiterhin nicht erlaubt und die Patienten dürfen auch nicht die Klinik verlassen, solange ihre Behandlung andauert. Die Kantine des Kreiskrankenhauses bleibt geschlossen. Die Bereitschaftsdienstpraxis St. Ingbert am Kreiskrankenhaus ist von der Verfügung nicht betroffen.

Regelmäßige Testungen

Die Arbeitsquarantäne für das Personal bestehe hingegen nicht mehr. Das Personal des Kreiskrankenhauses werde mit Ausnahme des Verwaltungspersonals, welches ausschließlich in einem separaten Verwaltungsgebäude tätig sei, täglich abgestrichen.

Anfang Dezember waren in dem Kreiskrankenhaus mehrere Corona-Infektionen entdeckt worden. Daraufhin wurde eine Aufnahmestopp verhängt. Dieser wurde wegen einer hohen Zahl weiterer positiver Corona-Tests Mitte Dezember verlängert.

Auch in Neunkirchen Aufnahmestopp

Aufnahmestopp wegen Corona-Infektionen
Audio [SR 3, Steffani Balle, 22.12.2020, Länge: 00:54 Min.]
Aufnahmestopp wegen Corona-Infektionen

Auch in der Marienhaus-Klinik St. Josef auf dem Kohlhof gilt derzeit: Keine Aufnahme von Patienten. 24 Mitarbeitende und zehn Patienten sind dort positiv auf das Coronavirus getestet worden. Zwei Patienten werden derzeit auf der Intensivstation behandelt. Sie müssen nicht beatmet werden, sagt ein Unternehmenssprecher.

Wie das Virus in die Klinik gelangt ist, sei nicht mehr nachzuvollziehen. Alle Patienten werden bei Aufnahme mittels PCR-Abstrich auf das Coronavirus getestet, das Personal routinemäßig wöchentlich per Antigen-Schnelltest.

Der Aufnahmestopp in Neunkirchen gilt bis 29. Dezember. Die Geburtshilfe bleibt geöffnet, die Kinderklinik soll am 23. Dezember ihren Betrieb wieder aufnehmen.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 23.12.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja