Kopfhörer in einem Callcenter (Foto: picture alliance / Oliver Berg/dpa)

Arvato schließt Service-Center in Eiweiler

Yvonne Schleinhege   16.11.2018 | 17:48 Uhr

Die Bertelsmann-Tochter Arvato will den Standort in Eiweiler schließen. Davon sind knapp 300 Mitarbeiter betroffen. Wie das Unternehmen dem SR bestätigte, ist geplant, bis Ende Juni kommenden Jahres alle Geschäftsaktivitäten in Eiweiler zu beenden.

Am Vormittag hat das Management die Belegschaft über die Planungen informiert. Wie das Unternehmen dem SR mitteilte, will man nun umgehend mit dem Betriebsrat über einen Interessensausgleich und Sozialplan verhandeln. Ziel sei es, möglichst sozialverträgliche Lösungen zu finden.

Die Entscheidung treffe die Mitarbeiter vollkommen überraschend, sagte der zuständige IG BCE-Gewerkschaftssekretär Uthe. Schnellstmöglich wolle man nun mit dem Management Gespräche aufnehmen. Es gehe darum, die beste Lösung für die Mitarbeiter zu finden.

Standort nicht mehr wirtschaftlich

Hintergrund für die geplante Geschäftsaufgabe ist nach Unternehmensangaben die fehlende Wirtschaftlichkeit des Service-Centers in Eiweiler. Die stetige Verkleinerung des Standortes in den vergangen Jahren habe dazu geführt, dass eine wirtschaftliche Fortführung nicht möglich sei. Die Bertelsmann-Tochter ist seit 2002 in Eiweiler ansässig. Sie bietet dort Service-Dienstleistungen für IT- und Kommunikationsunternehmen sowie Banken an.  

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 16.11.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen