Ein Kunde der Tafel packt seine Tasche mit Lebensmitteln voll. (Foto: picture alliance/Federico Gambarini/dpa)

Edlinger fordert mehr Einsatz für Bedürftige

  19.05.2020 | 06:28 Uhr

Der Vorsitzende der saarländischen Armutskonferenz, Wolfgang Edlinger, hat der Politik vorgeworfen, die bedürftigen Menschen in der Corona-Krise zu vergessen. So habe die saarländische Landesregierung auf Anregungen der Armutskonferenz gar nicht erst reagiert.

"Die Politik nimmt diese Menschen einfach nicht wahr", sagte Wolfgang Edlinger am Montagabend im SR Fernsehen. Die saarländische Landesregierung etwa habe auf die Anregung, Lebensmittelgutscheine für Bedürftige in der Corona-Krise auszustellen, nicht reagiert.

"Es fehlt die Bereitschaft"

"Ich finde es schade, dass die Politik zwar leichtfertig sagt, man will jeden mitnehmen. Aber es fehlt die Bereitschaft umzudenken, um mit diesen Menschen anders umzugehen."

Edlinger wies darauf hin, dass mit den Corona-Maßnahmen "über Nacht die zusätzlichen Hilfseinrichtungen wie die Tafeln oder die Beratungsstellen weggebrochen sind." In dieser Zeit seien die Menschen auf sich alleine gestellt.

Wolfgang Edlinger von der Armutskonferenz zur Situation von Bedürftigen
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 18.05.2020, Länge: 04:00 Min.]
Wolfgang Edlinger von der Armutskonferenz zur Situation von Bedürftigen

Ältere Menschen leiden unter Einsamkeit

Für Kinder, die in der Schule das wichtige Mittagessen erhalten hätten, sei die Situation beispielsweise sehr schwierig. Die Älteren, so Edlinger, litten vor allem unter der Einsamkeit. Viele lebten alleine und seien nun von jeglicher Kommunikation abgeschnitten. "Wir müssen uns einfach mal vorstellen, was das mit der Psyche macht, wenn ich nur noch in meiner Wohnung bin und gar nicht rauskomme."

Thul weist Vorwürfe zurück?

Umwelt-Staatsekretär Sebastian Thul (SPD) wies die Vorwürfe der Armutskonferenz zurück. Allein sein Ministerium habe drei Projekte zur Unterstützung von Bedürftigen umgesetzt: So gebe es derzeit keine Stromsperren, wenn jemand seine Rechnung nicht bezahlen kann. Das Schulobst- Programm sei auf die Tafeln umgeleitet worden und mit der Aktion „Flinke Finger“ habe man Stoff für Masken an Menschen verschenkt, die sich keine Gekauften leisten können.

Über dieses Thema hat auch die Sendung "aktueller bericht" im SR Fernsehen am 18.05.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja