Eine Frau hält einen Geldbeutel mit wenigen Münzen in der Hand (Foto: IMAGO / Fotostand)

Weiterer Anstieg der Armut befürchtet

Thomas Braun / mit Informationen von Nadine Thielen   29.12.2022 | 16:29 Uhr

Trotz Bürgergeld, Einmalzahlungen in der Krise und Wintercafés: Die saarländische Armutskonferenz befürchtet angesichts der starken Preisanstiege, dass auch die Armut im Saarland weiter zunimmt. Bestehende Hilfsangebote wie die Tafeln seien teils überlastet. Und auch um ihre Wohnung sorgten sich immer mehr Menschen.

Seit Jahren wächst die Armut in Deutschland, das zeigen aktuelle Zahlen der Hans-Böckler Stiftung: Schon vor der derzeitigen Krise war die Quote der sehr armen Menschen von 2010 bis 2019 um 40 Prozent gestiegen.

Hinzu kommen nun explodierende Energiekosten und eine Inflation auf Rekordhöhe. Von der Butter bis zum Brot – alles ist teurer geworden. Und das bedeutet: Für die, die sowieso schon wenig haben, ist es noch enger geworden.

Vor allem Lebensmittel sind deutlich teurer geworden

Das betont auch Michael Leinenbach, der Vorsitzende der Saarländischen Armutskonferenz, im SR-Interview. Gerade bei Lebensmitteln sei der Preisanstieg noch höher als bei der allgemeinen Inflation. Und manche staatliche Hilfe in den vergangenen Monaten, wie etwa der Tankrabatt, habe den von Armut Betroffenen nicht unbedingt geholfen. Sie seien da gar nicht die Zielgruppe gewesen.

Armutskonferenz: "Wir befürchten, dass die Armut weiter steigt"
Audio [SR 3, Moderation: Nadine Thielen, 29.12.2022, Länge: 04:09 Min.]
Armutskonferenz: "Wir befürchten, dass die Armut weiter steigt"

"Wir befürchten, dass die Armut weiter steigt, weil immer mehr Personengruppen betroffen sind und natürlich auch die bisher Betroffenen über immer weniger Geld verfügen werden", sagt Leinenbach.

Leinenbach: Bürgergeld reicht nicht

Auch das ab Januar geltende Bürgergeld reiche nicht aus. "Wenn sie sehen, was die Wohlfahrtsverbände teilweise berechnet haben, dann fehlen 300 bis 400 Euro, um überhaupt einen Ausgleich hinzubekommen", sagt Leinenbach mit Blick auf die stark gestiegenen Preise. "Die 50 Euro, die noch mehr kommen sollen, reichen dort natürlich nicht aus."

Einigung von Union und Ampel-Koalition
Welche Änderungen bringt der Bürgergeld-Kompromiss?

Aktuelle Hilfsangebote teils ausgelastet

Als nicht ausreichend empfindet Leinenbach auch die derzeit schon existierenden Hilfsangebote wie die Tafeln oder die jetzt von der Landesregierung und den Wohlfahrtsverbänden eingerichteten Wintercafés.

"Wir müssen sehen, dass die Tafeln teilweise schon keine neuen Menschen mehr aufnehmen können, weil sie so viele Menschen betreuen", sagt Leinenbach. Und die Wintercafés und ähnliche Angebote seien nur punktuell und vor allem nicht auf Dauer.

Wir brauchen auch einen sozialen Wohnungsbau, den die Menschen sich leisten können.

Ein großes Problem sieht Leinenbach auch am Wohnungsmarkt: Zunehmend würden sich Menschen an Berater wenden, die Angst hätten, ihre bisherige Wohnung nicht mehr halten zu können. "Und dann reden wir noch nicht von den Menschen, die die ganze Zeit eh schon nicht genügend Geld hatten", so Leinenbach. "Wir brauchen auch einen sozialen Wohnungsbau, den die Menschen sich leisten können."

Über dieses Thema berichtet die Region auf SR 3 Saarlandwelle am 29.12.2022.


Mehr zum Thema

Keine hohe Nachzahlung für 2022 erwartet
Massive Preissprünge bei Strom und Gas zum Jahreswechsel
Für viele saarländische Strom- und Gaskunden bleibt der große Preisschock im laufenden Jahr aus - teils winkt sogar eine Ersparnis. Ab dem kommenden Jahr wird es vielerorts trotz staatlicher Preisbremse dann aber deutlich teurer.


Persönlicher Inflationsrechner
Wie stark sich Ihr Wocheneinkauf verteuert hat
Die Inflationsrate im Saarland ist zuletzt mit 8,9 Prozent auf einen neuen Höchstwert gestiegen. Gerade bei vielen Lebensmitteln war der Preisanstieg aber noch höher. Ein interaktiver Inflationsrechner zeigt, um wie viel teurer Ihr persönlicher Wocheneinkauf geworden ist.


Regionalverband besonders stark betroffen
Kinderschutzbund warnt vor steigender Kinderarmut
Energie und Lebensmittel sind teuer geworden. Die Preissteigerungen treffen häufig Familien mit mehreren Kindern oder Alleinerziehende, die bereits auf ihr Geld achten müssen. Der Kinderschutzbund hat davor gewarnt, dass die Kinderarmut im kommenden Jahr noch deutlich anwachsen könnte.


Steigende Preise
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 20.10.2022, Länge: 05:21 Min.]
Steigende Preise
Wie gehen BürgerInnen mit den Preissteigerungen, vor allem bei Lebensmitteln und Energie um? Die „Tafeln“ können nicht mehr allen helfen, Eltern überlegen was sie ihren Kindern noch auf den Tisch stellen können und Familien sparen wo immer es möglich ist.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja