Ein Mann schiebt seinen Einkaufswagen  vor einem Real Supermarkt. (Foto: dpa/Oliver Berg)

Arbeitsplätze bei Real in Gefahr?

Lars Ohlinger / Onlinefassung: Sandra Schick   14.01.2020 | 17:36 Uhr

Durch den bevorstehenden Verkauf der Supermarktkette Real könnten auch im Saarland Arbeitsplätze in Gefahr sein. Das teilte die Gewerkschaft Verdi dem SR mit. Der Real-Eigentümer Metro will alle Real-Märkte in Deutschland an ein Konsortium verkaufen.

Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi sind derzeit bei Real im Saarland rund 500 Mitarbeiter beschäftigt. Bei einem Verkauf des Unternehmens von der Muttergesellschaft Metro an eine Investorengesellschaft dürfte es zu Kosteneinsparungen kommen. Der Betriebsrat von Real sieht fast jeden dritten Arbeitsplatz gefährdet.

Verkauf von Real an Investorengruppe

Verdi Saar fordert Hilfe durch die Politik, aber ist skeptisch, ob diese eingreifen wird. Insgesamt beschäftigt Real mehr als 30.000 Menschen. Metro plant sobald als möglich alle 277 Standorte in Deutschland von Real zu verkaufen. Der mögliche Käufer ist eine Investorengruppe, die von Kaufland unterstützt wird. Sie hatte mitgeteilt, dem Eigentümer Metro eine halbe Milliarde Euro für die Standorte zu bieten. Nach den bisher bekannt gewordenen Plänen will der Investor möglicherweise aber nur einen kleinen Teil der Real-Märkte selbst weiter betreiben. Die anderen sollen weiterverkauft werden.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 14.01.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja